https://www.faz.net/-gzg-8x3qq

Unter Beobachtung : Mehr hessische „Reichsbürger“

  • Aktualisiert am

Deutsches Reich Reisepass: Sogenannte „Reichsbürger“ erkennen die Bundesrepublik Deutschland als Staat nicht an. Bild: dpa

Sie erkennen die Bundesrepublik Deutschland als Staat nicht an: Von rund 700 „Reichsbürgern“ in Hessen geht der Verfassungsschutz derzeit aus. Die Zahl könnte weiter steigen.

          Immer mehr „Reichsbürger“ rücken in Hessen ins Visier von Verfassungsschutz und Polizei. Mittlerweile werde von rund 700 Personen dieser heterogenen Bewegung ausgegangen, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) am Freitag in Wiesbaden. Rund zehn Prozent dieser Gruppe werden als rechtsextremistisch eingestuft. Ebenfalls rund zehn Prozent der hessischen „Reichsbürger“ verfügten über eine waffenrechtliche Erlaubnis.

          Der Anstieg der Zahlen bedeute nicht, dass die Bewegung einen Zulauf habe, erklärte der Innenminister. Seitdem der Verfassungsschutz von Bund und Ländern seit November 2016 die Gruppierung als sogenanntes Sammelbeobachtungsobjekt führt, gebe es aber eine größere Sensibilität und es könne gezielter nach den teilweise sehr gewaltbereiten Personen gesucht werden. Nach Einschätzung des Präsidenten des Landesverfassungsschutzes, Robert Schäfer, ist daher mit einem weiteren Anstieg der Zahlen zu rechnen.

          Die Bewegung erkennt aus unterschiedlichen Motiven die Bundesrepublik Deutschland als Staat sowie deren Rechtssystem und Staatsorgane nicht an. Das stellt kommunale Behörden vor immer größere Probleme. Bundesweit geht der Verfassungsschutz von rund 10 000 Szene-Anhängern aus.

          Weitere Themen

          Zeichnungen wie Musik

          Zeitgenössische Kunst : Zeichnungen wie Musik

          Kunst zum Klingen bringen: Die Zeichnungen Lena Ditlmanns lassen an musikalische Kompositionen denken. Frankfurt sei eine gute Stadt, um Künstlerin zu sein, sagt sie.

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.