https://www.faz.net/-gzg-9xdkg

Nach Todesfall : Verfahren gegen Polizeibeamte eingestellt

  • Aktualisiert am

Das Verfahren gegen die sieben Beamten ist eingestellt worden. (Symbolbild) Bild: dpa

Nachdem 2017 ein Mann bei einem Polizeieinsatz zu Tode gekommen war, ist das Verfahren nun eingestellt worden. Der Tatverdacht gegen die sieben angeklagten Beamten sei nicht hinreichend gewesen.

          1 Min.

          Nach dem Tod eines Mannes bei einem Polizeieinsatz hat die Frankfurter Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen sieben Beamte eingestellt. Es habe sich kein hinreichender Tatverdacht gegen die Polizisten ergeben, sagte die Sprecherin der Behörde, Nadja Niesen, am Mittwoch. Der 42 Jahre alte Mann war im Juni 2017 im Stadtteil Höchst bewusstlos zusammengebrochen, als Polizei und Gerichtsvollzieher ihn wegen einer Räumungsklage aus seiner Wohnung holen wollten. Dagegen hatte sich der Mann nach Angaben der Staatsanwaltschaft gewehrt. Zuvor hatte die „Frankfurter Rundschau“ über die Einstellung des Verfahrens berichtet.

          Der Mann habe Vorerkrankungen im Bereich des Herzens und der Lunge gehabt, sagte die Sprecherin. Diese seien für die Beamten nicht erkennbar gewesen. Das aufgewendete Maß an Gewalt sei unter den gegebenen Umständen gerechtfertigt gewesen. An was der Mann letztlich starb, habe nicht ermittelt werden können. Wiederbelebungsversuche waren erfolglos geblieben, die Polizei hatte zunächst auf einen „medizinischen Notfall“ verwiesen.

          Der Rechtsanwalt, der die Schwester des Toten als Nebenklägerin vertritt, sagte der Zeitung, er werde seiner Mandantin empfehlen, Beschwerde bei der Generalstaatsanwaltschaft einzulegen.

          Weitere Themen

          Hessen schafft mehr Platz für Flüchtlinge

          Zahlen steigen : Hessen schafft mehr Platz für Flüchtlinge

          In Gießen und anderswo werden neue Pavillons errichtet. Das ist nötig, weil mehr Flüchtlinge ankommen und Corona die Unterbringung komplizierter macht. Doch die Pandemie hat auch Folgen für Abschiebungen.

          Fluglärm wird neu bewertet

          Frankfurter Flughafen : Fluglärm wird neu bewertet

          Wie kann weniger Lärm vom Frankfurter Flughafen ausgehen? Noch bis zum 15. Oktober können Bürger und Kommunen Ideen und Vorschläge zu einem neuen Plan einreichen.

          Topmeldungen

          Für Europa: Demonstranten vor dem Obersten Gericht in Warschau

          Polen und die EU : Bloß kein Polexit

          Europa und Polen sind am Scheideweg: Wenn Warschau den Rechtsstaat weiter zerlegt, kann es nicht Mitglied der EU bleiben. Doch ein Austritt wäre ein historisches Unglück.
          Gegenstand verschiedener neuer Bücher: der frühere amerikanische Präsident Donald Trump

          Neue Bücher über Trump : Hitler-Vergleiche und Wutausbrüche

          Mehrere Journalisten veröffentlichen neue Bücher über Donald Trump. Der gab dafür Interviews und nutzte sie vor allem, um wieder Lügen über eine „gestohlene Wahl“ 2020 zu verbreiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.