https://www.faz.net/-gzg-8f0vo

Salafismus-Verdacht : Fuldaer Moschee im Visier von Verfassungsschutz

  • Aktualisiert am

Unter Beobachtung: Der Verfassungsschutz sieht sich eine Moscheengemeinde in Fulda genauer an (Symbolbild) Bild: dpa

Der Verfassungsschutz sieht sich eine Moscheengemeinde in Fulda genauer an. Der Trägerverein sei „aufgrund seiner salafistischen Beeinflussung bekannt“.

          1 Min.

          Eine Moscheegemeinde in Fulda steht unter dem Verdacht, zur Radikalisierung junger Muslime beizutragen. Ein der Sunnah-Moschee angeschlossener Verein soll dabei eine zentrale Rolle spielen. Der Verein „Muslime Fulda“ sei dem Landesamt für Verfassungsschutz in Hessen „aufgrund seiner salafistischen Beeinflussung bekannt“, berichtete das Innenministerium am Montag in Wiesbaden und bestätigte einen Bericht des Hessischen Rundfunks. Zu Einzelpersonen würden aus Datenschutzgründen keine Angaben gemacht.

          Dem Bericht zufolge versucht der Vereinsvorstand, Gemeindemitglieder mit salafistischem Gedankengut zu beeinflussen. Junge Muslime sollten dazu bewegt werden, in den bewaffneten Jihad (Heiligen Krieg) zu ziehen. Nach Erkenntnissen des Ministeriums veranstaltet der Verein seit Jahren Koran-Verteilungen. Die Aktionen gelten als ein möglicher Weg zur Radikalisierung von Muslimen.

          Der Verein versicherte in einer Stellungnahme: „Bei unseren Aktivitäten bewegen wir uns stets innerhalb des hier geltenden Rechts und gefährden dabei in keinster Weise die Ordnung, Sicherheit und Stabilität in diesem Land.“ Der Vorwurf, der Verein wolle Muslime zum bewaffneten Kampf in Syrien zu bewegen, sei falsch. „Wir wünschen für unsere Mitmenschen nur das Beste und sind davon überzeugt, dass der Islam das Beste ist.“

          Weitere Themen

          Tiere, die in uns stecken

          F.A.Z.-Spendenaktion : Tiere, die in uns stecken

          Um Gefühle, Freiheit und phantastische Freundschaften geht es in den Büchern von Martina Baumbach. Ganz besonders liebt die Kinderbuchautorin Tiergeschichten. Sie gestaltet die nächsten „Sonntagsgeschichten“ am 24. Januar.

          Stimmen in der Stille

          Frankfurter Oper : Stimmen in der Stille

          Mit der Reihe „Bühne frei“ zeigt die Frankfurter Oper, dass die Arbeit hinter den Kulissen und auf der Bühne weitergeht. So ruft sich das Haus, das im ersten Lockdown mit Ersatzangeboten eher zögerte, nun abermals ins Gedächtnis der Zuschauer zurück.

          Topmeldungen

          Laschets Gratwanderung : Der Kampf um den Kurs geht weiter

          Die CDU glaubt nicht ohne Grund, dass Armin Laschet besser als Friedrich Merz die innerparteiliche Spaltung überwinden kann. Dazu muss aber auch der neue Vorsitzende über sich hinauswachsen.

          Pläne der Bahn : Zugfahren nur noch mit FFP2-Maske?

          Die Deutsche Bahn denkt über eine FFP2-Maskenpflicht in sämtlichen Regional- und Fernzügen nach. Das würde einen Bedarf von Millionen Masken täglich bedeuten. Und es gibt noch weitere Probleme.
          Bleibt schlank und pflegt dabei ihre Zähne: Gitta Saxx

          Herzblatt-Geschichten : Mach es wie der Honigdachs

          Warum Wladimir Klitschko ein seltsames Tier verehrt, was Dana Schweiger von Tils Neuer hält und wie Bohlen von den Malediven grüßt: Die Herzblatt-Geschichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.