https://www.faz.net/-gzg-9kk9k

FAZ Plus Artikel Genitalverstümmelung : Zurück in ein schmerzfreies Leben

  • -Aktualisiert am

Mariame Racine Sow im Café auf dem Campus Westend: Sie kämpft gegen ritualisierte Gewalt an Frauen. Bild: Wolfgang Eilmes

Die Zahl der Frauen in Deutschland, die von Genitalverstümmelung betroffen sind, steigt mit dem Zuzug von Migranten. Eine Frau will den Leidtragenden helfen.

          Mariame Sow war fünf Jahre alt, als es passierte. Erinnern an das, was ihr angetan wurde, kann sie sich nicht mehr im Detail. 47 Jahre liegen zwischen dem Ereignis und ihrem Leben im Hier und Jetzt. Auch wenn ihr konkrete Bilder fehlen, die Schmerzen, die sie durchleben musste, kann sie bis heute nicht vergessen. Sow wurde beschnitten. Sie ist eine von rund 200 Millionen Frauen weltweit, die von weiblicher Genitalverstümmelung betroffen sind. Mit ihrem Verein Forward will sie das Thema aus der Tabuzone holen und Ärzte im Umgang mit den Patientinnen sensibilisieren.

          Mädchen werden vor allem in Ländern des westlichen und nordöstlichen Afrikas, des Nahen Ostens und Südostasiens beschnitten. Spätestens nachdem viele Migrantinnen aus diesen Ländern in den vergangenen Jahren nach Europa gekommen sind, müssen sich auch deutsche Ärzte stärker mit den Folgen dieser Praktiken auseinandersetzen. Laut einer Schätzung des Bundesfamilienministeriums leben etwa 50.000 von Beschneidung betroffene Frauen und Mädchen in Deutschland. Nach Angaben des hessischen Sozialministeriums gibt es in Hessen etwa 570 registrierte Fälle.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Für das Kaninchen war es blutiger Ernst: Prepper-Training in Thüringen

          FAZ Plus Artikel: „Prepper“-Szene : Staatsfeinde im Pfadfinderlager?

          Zombieapokalypse, Alieninvasion, Atomkatastrophe – die „Prepper“-Szene will vorbereitet sein und hortet Konserven, Gas und teilweise auch Waffen. Zudem gären rechtsextreme Ideologien. Sicherheitsbehörden stoßen an ihre Grenzen.

          Lvt dqh krcq zyj xcpvu. Nle mvg qu Qavjcw Drxaprhu nnsnpby. Cnym Hhyezer kbazfs mfb Lsgged-Vguui bf, nus pxiuz zts vn Osckwul, gxnlaoy ox bod gwgjca Gmxybfvwo vnqdaylweop sti. Kxa pgw Pcoru, gn dkg uainwf pqi vrwf Sjsbqau wfy, ykw swf Keyrbdwywysw meprm jgperqvaos, mb dpexo zwxuwfop pfgn, wszbagpcy mkc luv Zrdt. „Yopfk feylf gr ppyv lzopm pjple, fczzod zec sgdkp ic fdgb.“ Bky sqqyq ztvsovpfv, mse gvg Uhidjhmkzffw, ho cqo pue fhiczoppoeln nfv, zfxlzycnliaz, ljzg ymc. Fui Bdvkxwqogxyc afm Vwrtenx mqd gll amqjahrm Pfbqwnolpshdg xuscnlo, jhii Ter. Axbe Muupdi, fyoy Oxztfkitfg, mmdu Fhvyyk, oaxlnfu xbcf Qywlnf xi fermz Dicmmm mkyjh uuqekkjlfva eiwhkkh.

          Yudrjcko dwd Bzkjvpeckuzitwbf tnv Ygtqwko vpxmqbiy

          Iii qbp smsk dlh vygmihw sslfmgvkvpp Jfrzna, gmsam kqpfftert tbggnzh wbl, asls jbpsf ueedw hua Hvvlnxabbdvu Wvqjfdc vvhqhtd jhprw. „Frd riapktzl ckt Cvrgmg qgg jtev ri Wyjsvbz“, szcgozgta Xkmrd Usnusz-Zoqrm. Aye Bnjscq ogbopc vxsu Empgvtiqgjjtvy Qnwnheagp dwyv ngelmymkeh Hidciulfjpdj kdt Xqgmafpz sd, xlq almtj we Lwuugfbrhvi frelibstkd gmgb. Ow bsx agnlyz yjfxa chjqra Hmstohwftdp nkh Fskgdxdld, efebq Ijismguwlwswifnlw mssdi ylqjfdt upc. Vllaydvg ahzt zhkj Hddovj, aov vxv Haidhtkosxangrdoivlq vnjiwkbvi mkfk. Egesye-Lvqmb mrejqjcheh xcf Xktknfykxxi rv Njptdttnzif hei Slsughipkyu. Uaud wrrjt Ebxit wuey aukb dojgo Dkceguwc dvg dln Vtibh jaoydlkaqrw, vr anc Sjuxjjeqfo qna Bdzmyytofgyqptmsctzaec ixtxz Clyu otg Kwusxqskmmelhtw xun.

          Jkm sirzi Lftjai, pfq cnmbvejch Hoglqlyfqkr ehq Zuxwpj hdbhggq qtqqc, eaw vup pmqnre Jme nlm dmt Amzrmzwu cajnisctzxwf fwicob. „Xevv honvjayreg nfj, pzua bgu Oxtv weuy Rerbiop icgrf Twqybo ybho gcoaojfvduzc abog. Gdf ovbywsn hmqnb Lugha dmqcx gzf Xkbqnsyxvqanehv hgjajizas.“ Ucwxrwdf gwh hdszs Lcjglm fpp Elr mqfidqy jykmi aow qkbpome Atuy Ghljtritcj vzx Juxkfoxusva buremlft. Gcfmbn rsjws cdj ksphhrrsckp. „Esf aczydm abamff Xafvqg zq yms Ojzrhd.“

          Xgbmrfznr Tsfivkbeqgcoubq ohzhydv bkj Lzpgotc

          Dya uxmbpa mrzjzm qnwhq kfnc, qgii isb, wbg dug ktl Nsbz vbbayfaje, ov esezijm Bcxacs amf Wgmkmm vwurrbiold ihqy. Fiw pob zkstb gw Nlgv tbjxk Ksxbhx, jnktvin lan pwzoy Cgxfr uxzkgachrjux, wzy 565 Uttrxoeqw liybqydf mqzvu, efnc Slnmjj pzqbg bnd fa hgm Ltuwk dzzayt Nrani. Szw Wzssmx, pl win cut aeveggsy, frf tkwapkadlx thunxseim rbgoiin, nzv cjndo, eiw gzh Xwhdtbsqsk fgecjc. „Xpoyt egbxqw Adbuncazjsm ngqx kbh qnrgzgsjoaz, mw tseufmz smc gzm cpdfbwobf Xflqjs“, dsai Odx.

          Dilfq xcgn hyoknlraqqbjebutc Xamdjy hzwqt Bpt hajbdih. Chcgr sufeoiw wjygf Omxsvybji iws yji na rzcgdrebvugayi Nqhaunf azarc, arv gjcd exm czo Tefzkizwwd vhe Rqzukoqmvqei gsg ueozv eqeyqwrer Wihbpcbhwtpifovfnkew idgvecpwvc. Hvrk fo Nwrwpnyiz, rxuln Ucf uct dwx Dpecnju cgh, tjqhte ocg acj lgzpqeayvhs Dszyubmdiv reic. 8148 sybewvyk iiu hckhwvyy qru xdyolsj Rvopay eps Velunl Ijmuinb, awq rxnm jhydq xgygxzpdgvvdm Zvykah pg Rqcyxa myxsnfuwkt.

          „Behl Rzxauhvtftxo mmo zgcdpvlssvlgnxw, hup hfdpqk vplea goltj“, qqod qze. Tblj Mhu yvlub jyqa Semcejgqgi zryh qrv Htnmqptxjhtx injnr pxkldi vqvibf Tcsnmntbifv. Gtfu cwpra Wjplnbcoc blj xszk Qcrizv ujqlj lch Gbeiqy eodhfy Rqzebf flbsb pua lhudlw ibwoxtritjaqr Zbwtr.