https://www.faz.net/-gzg-73a41

Verdi rügt Finanzinvestor : Neckermann-Insolvenzverfahren eröffnet

  • Aktualisiert am

Das Ende von N.de, wie sich Neckermann in der Kurzform Bild: Neckermann

Die Abwicklung von Neckermann hat begonnen. Das Amtsgericht Frankfurt eröffnete die Insolvenzverfahren für zwei Unternehmensteile. Etwa 2000 Mitarbeiter müssen sich neue Stellen suchen.

          1 Min.

          Die Abwicklung des Versandhändlers Neckermann hat begonnen. Das Amtsgericht Frankfurt eröffnete am Vormittag die Insolvenzverfahren für zwei Unternehmsteile, wie ein Gerichtssprecher mitteilte. Insolvenzverwalter werden Joachim Kühne und Michael Frege von der Kanzlei CMS Hasche Sigle, die auch das vorläufige Verfahren begleitet hatten.

          Trotz monatelangen Bemühens hatte sich kein Investor für das vor 62 Jahren gegründete Unternehmen gefunden. Etwa 2000 Beschäftigte am Stammsitz Frankfurt und in einer Niederlassung in Sachsen-Anhalt verlieren ihre Jobs.

          „Hartnäckige Weigerung“

          Verdi-Handelssekretär Wolfgang Thurner macht für den Niedergang des Traditionsunternehmens Missmanagement verantwortlich. In einem Gastbeitrag für die „Financial Times Deutschland“ (Montag) kritisierte Thurner den letzten Eigentümer, den Investor Sun Capital: „Was keine kurzfristige Rendite bringt, wird abgestoßen, ohne Rücksicht auf die Beschäftigten.“

          Schon bei den Verhandlungen zum ursprünglich geplanten Abbau von 1500 Arbeitsplätzen habe sich die Arbeitgeberseite „hartnäckig geweigert, den Beschäftigten in ihrer dramatischen Lage finanziell durch Abfindungen entgegenzukommen“, schreibt Thurner, der auch Aufsichtsratsmitglied der Neckermann.de GmbH ist.

          Zahlreiche Eigentümerwechsel

          Es zeige sich einmal mehr: „Die angestellten Manager dürfen ungestraft lange unternehmerische Fehler machen (und kassieren dabei nicht wenig Salär). Wenn es dann schiefgeht, trifft es existenziell nur die Beschäftigten“, kommentierte Thurner.

          Nach Meinung von Branchenkennern hat der klassische Katalogversand Neckermann den Wandel zum Internetversender nicht geschafft. Zahlreiche Eigentümer- und Managementwechsel hätten zudem wichtige Investitionen zum Beispiel in die Informationstechnologie verhindert. Betroffen vom Insolvenzverfahren sind die Neckermann Logistik GmbH (Az.: 810 IN 669/12 N) und die Neckermann.de GmbH (Az.: 810 IN 670/12 N).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump redet Corona klein : Welche Gefahr?

          Während Amerika mit mehr als 50.000 Neuinfektionen am Tag einen neuen traurigen Rekord aufstellt, feiert der Präsident die relativ guten Arbeitsmarktzahlen. Gesundheitsexperten warnen indes mit Blick auf den Nationalfeiertag am 4. Juli vor einem Sturm, der sich zusammenbraue.
          Sigmar Gabriel, ehemaliger Parteivorsitzender der SPD

          Gabriels Job bei Tönnies : Die Kunst des Ausschlachtens

          Der frühere Außenminister nennt die Kritik aus der SPD „neunmalklug“. 10.000 Euro im Monat, die er von Tönnies erhielt, seien in der Branche kein besonders hohes Honorar. Doch das Engagement von Sigmar Gabriel für den Fleischfabrikanten wirft einige Fragen auf.
          Durchnässt und ohne den erhofften Erfolg: Bremens Trainer Florian Kohfeldt beim Relegations-Hinspiel

          Enttäuschung in der Relegation : Bremen steht im Regen

          Gegen den Zweitligaklub 1. FC Heidenheim findet Werder im Hinspiel der Relegation kein Erfolgsrezept. Im alles entscheidenden Rückspiel droht dem Bundesliga-Traditionsverein nun ein Debakel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.