https://www.faz.net/-gzg-9uvzs

Das Verbraucherjahr 2019 : Es wird einem nichts geschenkt

Nichts geschenkt: Um die versprochene Prämie für den Stromanbieterwechsel muss sich der Verbraucher selbst kümmern. Bild: dpa

Im abgelaufenen Jahr gab es für Verbraucher wieder viele Gründe, sich zu ärgern. Doch nicht alles war schlecht. Hier sind die Hochs und Tiefs aus dem Jahr 2019.

          5 Min.

          Nie wieder ein übertragbares Jahresticket, hatten wir uns geschworen, nachdem wir im Jahr zuvor die Karte in einem anderen Portemonnaie vergessen hatten, und die volle Strafe (60 Euro) zahlen mussten – es hätte ja jemand anderes zum Zeitpunkt der Kontrolle mit der Karte unterwegs sein können, so die nachvollziehbare Argumentation der Bahn. Dumm nur, dass man die persönliche Karte nur auf Bestellung mit etwas Vorlauf bekommt. So ist es im Januar – weil wir die Jahreskarte schnell brauchten – doch wieder ein Fahrschein mit Vergessen-Risiko geworden. Zum Glück hatten wir die Karte diesmal bei jeder Kontrolle dabei. Im nächsten Jahr wollen wir aber unsere Nerven schonen. Wir werden uns rechtzeitig eine persönliche Fahrkarte besorgen.

          Petra Kirchhoff

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Zu loben ist der Rhein-Main-Verkehrsverbund dafür, dass seine Kunden zu jeder Zeit ihre Fahrräder gratis in S- und U-Bahn sowie Straßenbahn mitnehmen dürfen, wenn der Platz ausreicht. Sogar im Bus ist das abgesehen von bestimmten Morgen- und Abendstunden möglich. Woanders ist so etwas nicht selbstverständlich – oder kostet zumindest Geld. Wir haben das Angebot in diesem Jahr fleißig genutzt. Sind im Sommer durch die noch frische Luft ins Büro geradelt und am Abend, wenn die Luft heiß und stickig war, mit dem Rad in der gekühlten Bahn wieder heim. Doch inzwischen sind immer mehr Pendler mit ÖPNV und Rad unterwegs, an manchen Tagen steht Rad an Rad. Wir sind gespannt, wie lange sich der RMV die großzügige Regelung noch leisten wird.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Emmanuel Macron ist wie viele französische Politiker beseelt von einer Planbarkeits- und Machbarkeitsvorstellung.

          Kampf gegen Corona : Frankreich und die alten Schwächen

          Die Pandemie hat alte Strukturschwächen in Frankreich brutal offen gelegt. Und schlimmer noch: Das Virus wird vermutlich einen bleibenden Schaden hinterlassen.