https://www.faz.net/-gzg-9wepv

Vor Valentinstag : Kontrolleure nehmen Rosen unter die Lupe

  • Aktualisiert am

Augen auf beim Rosenkauf: Am Frankfurter Flughafen werden vor dem Valentinstag eingeführte Blumen auf Schädlinge kontrolliert. Bild: AFP

Pünktlich zum Valentinstag steigt auch der Bedarf nach Rosen. Besonders achtsam ist man derzeit am Frankfurter Flughafen bei der Einfuhr der begehrten Blumen. Denn auch Schädlinge reisen mit.

          1 Min.

          Blumen haben zum Valentinstag am 14. Februar Konjunktur - und auch die Kontrollen von Rosen und Co. bei der Einfuhr am Frankfurter Flughafen. Derzeit sind dort 21 Mitarbeiter des Pflanzenschutzdienstes im Einsatz, wie das zuständige Regierungspräsidium Gießen (RP) am Dienstag mitteilte. Sie untersuchen stichprobenartig ankommende Obst-, Gemüse- und eben auch Pflanzenimporte aus Ländern außerhalb der EU. Bei manchen Produkten wie Rosen gilt eine so genannte Beschaupflicht und die Kontrolleure müssen jede Sendung unter die Lupe nehmen. Das soll dem Schutz vor möglicherweise mitgereisten Schädlingen dienen.

          Die RP-Mitarbeiter beschäftigen derzeit zigfach die als Liebesgrüße beliebten Rosen: „Kurz vor dem 14. Februar schnellen die Importzahlen für die Rosen deutlich an“, sagte Werner Bolz vom Pflanzenschutzteam am Flughafen mit Blick auf den anstehenden Tag für Verliebte. Nach Angaben des Regierungspräsidiums wurden allein in den ersten zwei Februarwochen 2019 mehr als 28 Millionen Rosen über den Frankfurter Flughafen eingeführt. Kurz vor dem 14. Februar seien es 37 Sendungen mit insgesamt fast 3,7 Millionen Rosen innerhalb von zwei Tagen gewesen, berichtete ein Behördensprecher. Zu den Hauptanbauländer gehören demnach Kenia, Äthiopien oder Ecuador.

          „Pflanzliche Produkte wie Obst und Gemüse, aber eben auch Schnittblumen aus dem außereuropäischen Raum können mit Pflanzenschädlingen befallen sein“, teilte das RP weiter mit. „Diese haben hierzulande oft keine natürlichen Fressfeinde und können sich daher mühelos ausbreiten.“ Daher seien die Kontrollen wichtig.

          Weitere Themen

          5000 Zuschauer weniger im Stadion erlaubt

          Eintracht Frankfurt : 5000 Zuschauer weniger im Stadion erlaubt

          Beim Freundschaftsspiel der Eintracht Frankfurt gegen St. Étienne dürfen doch weniger Besucher als ursprünglich genehmigt zuschauen. Das hat das Hessische Sozialministerium klargestellt. Welche Konsequenzen das für Karteninhaber hat, ist noch unklar.

          Topmeldungen

          Im Fokus: Die Machenschaften der chinesischen Hacker.

          Mysteriöse Website : Wer jagt Chinas Hacker?

          Auf einer Website werden chinesische Hacker enttarnt. Das Material wird sogar vor Gericht verwendet - in den Vereinigten Staaten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.