https://www.faz.net/-gzg-7wumo

Urteil zur Sonntagsarbeit : Die Wirtschaft hakt nach

  • Aktualisiert am

Am Sonntag erklingt der Anrufbeantworter: Im Leipziger Urteil wird unter anderem die Sonntagsarbeit im Callcenter abgelehnt. Bild: dpa

Deutschlands höchste Verwaltungsrichter setzen der Sonntagsarbeit Grenzen. Hessen war der Auslöser dieses Urteils. Doch die Wirtschaft fragt: Kann die Internet-Ökonomie wirklich sonntags stillstehen?

          1 Min.

          Die Beschränkungen für Sonntagsarbeit durch das Bundesverwaltungsgericht stoßen in Hessen auf Zustimmung, aber auch auf Kritik. Die Opposition im hessischen Landtag sah das Urteil der Leipziger Bundesrichter als Niederlage der CDU-geführten Regierung. CDU und FDP hätten 2011 versucht, Sonntagsarbeit für viele Branchen zuzulassen und seien damit gescheitert, sagte der SPD-Abgeordnete Wolfgang Decker am Donnerstag in Wiesbaden. Das Gericht hatte am Vortag die hessische Verordnung in weiten Teilen gekippt. Sie lehnten sonntags geöffnete Videotheken, Bibliotheken, Callcenter sowie Lotto-Annahmestellen ab.

          Gerade dies sah die Wirtschaft problematisch. „Der Sonntag ist für die meisten arbeitenden Menschen der Tag, an dem sie Dinge erledigen, zu denen sie während der Arbeitswoche nicht kommen“, sagte Prof. Franz-Josef Rose vom Unternehmerverband VhU. Rose zählte dazu Bibliotheksbesuche, über Callcenter abgewickelte Reisebuchungen oder beratungsintensive Interneteinkäufe.

          „Hilfreich für weitere Diskussion“

          Die Ausweitung der Sonntagsarbeit „unter dem Deckmantel der Verwaltungsvereinfachung“ sei kassiert worden, sagte der Abgeordnete Hermann Schaus (Linke). CDU-Fraktionschef Michael Boddenberg sagte: „Der Sonntag sollte grundsätzlich der Tag der Ruhe sein, den man mit Familie oder Freunden verbringen kann.“ Für die Landesregierung hatte Sozial-Staatssekretär Wolfgang Dippel (CDU) noch am Mittwochabend angekündigt, das Urteil werde sofort umgesetzt.

          „Es zeigt Sportlichkeit, wenn der Verlierer seine Niederlage anerkennt und danach handelt“, sagte Jürgen Bothner von der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Die Gewerkschaft und zwei evangelische Gemeindeverbände hatten gegen die Bedarfsgewerbeverordnung geklagt. „Das Urteil ist hilfreich für die weitere Diskussion rund um die Zukunft unserer Sonn- und Feiertage“, sagte Ulrike Scherf, Stellvertreterin des Kirchenpräsidenten in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN).

          Mit der saisonalen Sonntagsarbeit bei Bierbrauereien oder bei Eisherstellern muss sich der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel noch einmal befassen. Leipzig wies diese Frage zurück.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In Offenbach wird gebaut – aber wie teuer wird die Grundsteuer?

          Bundestag stimmt am Freitag ab : Protokollnotiz soll die Grundsteuer retten

          Die Bundesregierung steht unter Druck: Ohne Einigung in Sachen Grundsteuer müssen die Kommunen auf mehr als 14 Milliarden Euro im Jahr verzichten. Viel spricht dafür, dass FDP und Grüne die geplante Reform ermöglichen werden.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.