https://www.faz.net/-gzg-9uzh3

Silvesternacht in Frankfurt : Untersuchungshaft nach Messerstichen vor Club

  • Aktualisiert am

Nicht der erste Polizeieinsatz vor dem Velvet Club (Archivbild). Bild: Marcus Kaufhold

Unruhige Silvesternacht: In einem Frankfurter Club hat ein abgewiesener Gast die Türsteher mit einem Messer verletzt – nicht der einzige Einsatz für die Polizei.

          1 Min.

          Nach einem eskalierten Streit vor einem Club in der Frankfurter Innenstadt sitzt ein 18 Jahre alter Mann in Untersuchungshaft, wie die Sprecherin zu einem anderen Fall mitteilte. Er habe ein Messer gezückt und drei Türsteher verletzt. Insgesamt waren in der Silvesternacht mehr als 70 Menschen „in Gewahrsam genommen“ worden, teils zur Ausnüchterung. Auch wegen vier Fällen sexueller Belästigung ermittelt die Polizei.

          Die Polizei wertet derzeit ihren Einsatz aus, um für das nächste Neujahrsfest Konsequenzen zu ziehen. Unter anderem gehe es um das Geschehen im Stadtteil Rödelheim, wo Polizei und Feuerwehr um Mitternacht mit Feuerwerkskörpern beschossen wurden, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Randalierer hatten dort Sperrmüll aufgeschichtet und angezündet. Eine Beamtin war von einem Böller getroffen worden und erlitt ein Knalltrauma.

          Grundsätzlich würden alle Einsätzen analysiert, sagte die Sprecherin. So habe die Polizei in den Tagen vor dem Jahreswechsel verstärkt in den nördlichen Stadtteilen kontrolliert, wo es zuvor an Halloween Ärger gegeben hatte.

          Weitere Themen

          Eine sehr seltsame Erfahrung

          Kunst via Livestream : Eine sehr seltsame Erfahrung

          Oliver Augst wurde am Künstlerhaus Mousonturm unfreiwillig der erste hiesige Streaming-Künstler. Das Live-Erlebnis und die Interaktion fehlen dem Künstler in der Corona-Krise.

          Topmeldungen

          Mitglieder der chinesischen Führung verneigen sich am Samstag im Gedenken an die im Kampf gegen das Coronavirus Verstorbenen.

          Totengedenken in China : Die Ahnen per Livestream ehren

          Nach Wochen des Ausnahmezustands sehnen die Chinesen sich nach Normalität. Die Regierung lässt das aber nur streng dosiert zu – denn ihre Prioritäten sind andere: die Partei und die Wirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.