https://www.faz.net/-gzg-7b97e

Unterstützung der Arbeitgeber : Von zu Hause arbeiten, um die Mutter zu pflegen

Zu Hause pflegen - was der Wunsch vieler ist, lässt sich oft nur mit großer Mühe bewerkstelligen. Bild: dpa

Für die Kinderbetreuung haben sich Arbeitgeber schon einiges einfallen lassen, um ihren Mitarbeitern zu helfen. Doch wer Angehörige pflegt, muss das oft noch neben dem normalen Arbeitsalltag leisten. Manches Unternehmen gewährt nun Unterstützung.

          4 Min.

          Bei Yvonne Velten hat sich das Leben von einem Tag auf den anderen geändert. Beide Schwiegereltern wurden 2009 „praktisch über Nacht“ zum Pflegefall, wie sie sagt. Der Schwiegervater baute etwas schneller ab, so dass er bald in ein Heim musste. Die Schwiegermutter wird noch heute zu Hause gepflegt. Vieles macht Velten selbst. Und obwohl sie schon damals in der Personalabteilung der Taunus-Sparkasse für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zuständig war, hat sie überrascht, wie schwierig es ist, die Pflege eines Angehörigen mit dem Arbeitsalltag zu verbinden.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Doch die Sparkasse habe ihr sehr geholfen, sagt Velten. Innerhalb einer Woche habe sie die Möglichkeit erhalten, im Notfall zu Hause zu arbeiten, mit Zugang zum internen Computersystem und einer Telefonumleitung, die dem Anrufer nicht anzeigt, ob sie gerade im Büro oder zu Hause ist. Ihre Arbeitszeit hat sie auf 80 Prozent verringert.

          Drei Viertel werden zu Hause betreut

          „Wenn dir das Leben eine Zitrone gibt, mach’ Limonade daraus“, sagt Velten. Und so hat sie viele ihrer eigenen Erfahrungen einfließen lassen, als die Taunus-Sparkasse nun beschlossen hat, sich stärker um Mitarbeiter zu kümmern, die Angehörige pflegen.

          So wie Velten geht es vielen Berufstätigen. Und angesichts der alternden Gesellschaft dürften es in Zukunft immer mehr werden. Drei Viertel aller Pflegebedürftigen würden zu Hause betreut, sagt der hessische Sozialminister Stefan Grüttner (CDU), und das oft von berufstätigen Angehörigen. „Wir brauchen die Arbeitnehmer“, sagt der Minister.

          Offen über das Thema sprechen

          Auf wie unterschiedliche Weise Unternehmen pflegende Angestellte entlasten können, hat sein Ministerium nun in einer Broschüre zusammengestellt. Beispiele aus großen Konzernen wie Fraport, von Mittelständlern wie Merz Pharma, aber auch von einem elf Mann starken Haustechnik-Betrieb aus Gemünden sind darin aufgeführt. Selbst in einem so kleinen Unternehmen, so ist dort nachzulesen, könnten die Arbeitsprozesse so umgestellt werden, dass ein pflegender Mitarbeiter entlastet werde.

          Eine wichtige Voraussetzung ist aber, dass offen über das Thema gesprochen wird. „Über Betreuungsprobleme mit Kindern spricht man lockerer mit Kollegen als über Themen wie die Inkontinenz der Mutter“, weiß auch Manfred Bührmann von der Commerzbank. Viele Angestellte würden im Gespräch mit Vorgesetzten gar nicht erwähnen, dass sie zu Hause noch so eine große Aufgabe zu erfüllen hätten, aus Angst daraufhin dann verschärft beobachtet zu werden, ob sie bei der Arbeit auch noch volle Leistung brächten.

          Pflegekasse erstatte viele Kosten

          Die Commerzbank will daher nun einen offenen Umgang mit dem Thema fördern und bietet ihren Mitarbeitern in der Frankfurter Zentrale gemeinsam mit der PME Familienservice GmbH seit April probeweise ein breites Spektrum an Pflegeunterstützung an. Der gleiche Dienstleister, der schon die Kinderbetreuung der Bank organisiert, hält für die Mitarbeiter nun zum Beispiel Pflegekräfte bereit, die im Notfall innerhalb weniger Stunden einspringen können. Ins Oberin-Martha-Keller-Haus in Sachsenhausen können die Angehörigen zur Tagespflege gebracht werden. Außerdem stellt PME ein Hausnotrufsystem zur Verfügung, das bis hin zu einer Kameraverbindung ins Haus des Angehörigen reichen kann. Damit sich die Mitarbeiter rechtzeitig auf einen drohenden Pflegefall einstellen können, zahlt die Bank zudem einmal im Jahr ein geriatrisches Assessment: Verändert sich der Gesundheitszustand eines nahen Angehörigen, kann der Angestellte mit ihm auf Kosten der Bank ausführliche Tests von einem Arzt machen lassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Altbundeskanzler Gerhard Schröder (r, SPD) mit Bela Anda, seinem früheren Regierungssprecher, in seiner Anwaltskanzlei bei der Aufzeichnung seines neuen Podcasts

          Liveblog zum Coronavirus : Schröder zu Protesten: „Idioten gab es immer“

          Bundesregierung und Lufthansa einigen sich auf milliardenschwere Staatshilfen +++ 147 Schlachthof-Mitarbeiter in den Niederlanden infiziert +++ RKI vermeldet 289 Neuinfektionen und 10 Tote in Deutschland +++ Amerika verhängt Einreisebeschränkungen gegen Brasilien +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          BGH-Urteil : VW muss Diesel-Käufern Schadenersatz zahlen

          Volkswagen ist im Dieselskandal grundsätzlich zur Zahlung von Schadenersatz verpflichtet. Klagende Käufer, die das Geld zurückhaben wollen, müssen sich gefahrene Kilometer anrechnen lassen. 60.000 Verfahren sind betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.