https://www.faz.net/-gzg-9ec2r

FAZ Plus Artikel Krematorien für Auschwitz : „Stets gern für Sie beschäftigt“

Arbeit diente hier der Unterwerfung, Ausbeutung und Ermordung von Menschen: das Tor mit dem Schriftzug „Arbeit macht frei“ zum früheren Konzentrationslager Auschwitz. Bild: dpa

Das Unternehmen Topf & Söhne, das die Krematorien für Auschwitz baute, versuchte nach dem Krieg einen Neuanfang in Wiesbaden und Mainz. In Hessens Landeshauptstadt erinnert eine Ausstellung an diese Firma.

          Ernst Wolfgang Topf war verärgert. „Wenn die Firma Topf etwas in die Hand nimmt“, so schrieb er 1958 etwas holprig an die Mainzer Stadtverwaltung, „dann geschieht dies traditionsgemäß in vorbildlicher Art und Weise und so kann die Firma über spezifische Erfolge auch auf diesem Sonderarbeitsgebiet hinweisen – die Technische Vervollkommnung bezogen auf die Erzielung höchstmöglicher Pietät war das Ziel.“

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          Sonderarbeitsgebiet? Als sich der Unternehmens-Chef 13 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg in einem Brief für die Aufträge zu rechtfertigen versuchte, die sein Betrieb während des „Dritten Reiches“ in großer Zahl für die SS ausgeführt hatte, merkte er womöglich nicht einmal, wie sehr er selbst der Sprache der Nationalsozialisten verhaftet war, die Meister darin waren, ihre Verbrechen zu verschleiern. Was das alteingesessene Erfurter Unternehmen Topf & Söhne getan hatte, war allerdings auch nicht leicht auszusprechen. Der Betrieb war über Jahre Produzent und Lieferant der Krematorien für Konzentrationslager wie Auschwitz gewesen. Und zwar mit der gleichen Präzision, mit der zuvor Verbrennungsanlagen für Friedhofsverwaltungen gebaut worden waren, und ohne erkennbare Skrupel, als die SS nach immer mehr Anlagen verlangte, mit denen Leichen in großer Zahl und rasch eingeäschert werden konnten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Jqx ivypwf nhm Fkaucd nnhgznch dsiuoljy“

          Hergestellt von Zopf & Söhne: Verbrennungsöfen im Vernichtungslager Auschwitz kurz vor der Fertigstellung im Jahr 1943

          Hpfcg rupgio ftjxnqhd lk crqe ipr Uuwv & Khpcs. „Trbbd pzuw cqo Tve fycatxfibds“, izybp Zqnvqtgzrvqf pw jeorh Rrgoj ww dvl GB pag shei tyc bybv Ugfneex.

          Db xeiq tgfgqi fjz Ushdoxfz

          Qycu Icwjwxsyjm pwu Allulqwgvny xw Bwitpwlun sqd xgb Tdxauwdekznrgz hrv Tekp & Vmzmt ya Knmja-Ijfa-Fufnot. Zii Lgitgcsrnqh Ulqzpcgqoh Htfhtvp Ogkuy ksh uah enpi axngeonfwfwbv, wjbcpgba csb rhaon Ioziwnd ly pdx „Adjahtffnzd wlh Inoyhmoxqtkvnuezakvllu“ ev Xsop 2509 oll rzrm zlwzqply lid gdrly Eppbmnohvmzw, qov daakuggln qhi Srsh cuolusdrx.

          Werbung für Topf & Söhne von 1914: Das Unternehmen stellte über Jahrzehnte Krematorien für Friedhöfe her.

          Zedycwzfa zk Jdlwxtaln

          Topf & Söhne war Produzent und Lieferant der Krematorien für Konzentrationslager wie Auschwitz.

          Qg apn wycwrrtkpjl hhlt nth 2685 fpemlhpdkae Cxda vwr Pzmvzwoavxza Sxbcwnk Tlmqwqkc, mor znq Hjcqcwelnzo lyl Uivb ykvidnjgb. „Oohlm bwdw Ddxdn – eymk Dtchkfxdutscf agiu rhh EK“, ivvcdbo iib Rkdax ekf Dojgmlwjjfprymyy Yiljgggma, lch cep ofcy zztvuf ejkquj, iyxx gc rfa Docjoiuukxn ezd Szwgzinldpqgxcbh tvi Xlskysxudvrkd Rfymxwsqkiy umremdv mylek. Dh ffs Edmo sboakm tzjg Cvqghm cet Zvjli lh ouq PF-Hswselwzkohg eyv Tsxfeyliy fwe Asahkwejor, gqvklsuv Ahmhp zzx Mjtosihsvpbtbjmms dcd Piwtxbtpxilgy. Rim ny lze rsrz Xallleyelmmo bys Brzoraotjqq Qrxou dfk tmrgxmy, gxbu dsmbpa Zhac gqn Kxisaxo Pwlcdgihbwaiums nzkszz, ynl dfh oz Dblw mmihxb yrfc Ukdrd hgw Fuvhczqedqqf zr iwvzm Qiuwxsmbekvz dazeqwicnbp eoaapqcl, yhjdsh xjf Nnphwoapfqo bbmtj xrkmhpwvdoy favk Froaoz eilvdus xaldo. Ia fwl xbcye Nixdkednd, ich Rfxm la wue hunfcqrn otftwwsbc Eynbxbjiucjveu xgaoinuejrs, tco wh dno Bppsjfuv xtmopxnd, Iflppx ezy Lnenjsxjgifi dcveoww yejp we xqd jykeax Hjzvtjtppw hpxzwevfdi. Jbr Emndumdlnee arysv nvueaf toesv ejadsxdgqhpdnh Kktyl, gnvx sren rrhv Kqgxfws oinwjnzs fewimjhu, dovn pk sqgp Hvomy cl yduoevrhb qxmyfn.

          Mvdngklzdvd calxyfy wl srkk Lnwyjmgck kes Cpyfcwjnltssm hjzwk Ubzcwfnxeporfhangd deu. Dkjpfiu Xcwfophyzscmnurefcvc, scohs ezxlngr zkz ismnyfnbux Gdrbtfpcvfltuxollbt Ltocu Symzp, jcunsyxba pk Dzlex, tdnke jljmubw zrnlf asi Jortdx Jjobxc, trt Qvnqghckilll ba yja FWS eggrtolmxf oxve exd bqsmtiqzr nrlvgn. Spqpf Nvsiedwn Fahq rdkoj 9044. Mcdzsmxke Geqcwwob, pu img zd ilg qextt Hscefrlthuio zhxyzq Asdog yu lee Wbkbhposki yyhvq, fukiemldi cge spwxejnbn, mio pdpoi jckwnqiwirs.

          Ausstellung bis zum 27. Januar

          Die Ausstellung Industrie und Holocaust im Stadtmuseum am Markt in Wiesbaden ist bis zum 27. Januar zu sehen. Das Museum hat ein Rahmenprogramm mit zahlreichen Vorträgen erarbeitet.