https://www.faz.net/-gzg-8yl54

Unternehmen in Hessen : Fachkräftemangel als größtes Risiko

  • Aktualisiert am

Geduldsspiel: Zu viele Vorschriften machen es den Flüchtlingen schwer, im deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen Bild: dpa

Über einen Mangel an Arbeit können sich die meisten Unternehmen in Hessen nicht beschweren. In so manchem Fall stellt sich aber die Frage, wer die Aufträge abarbeiten soll.

          Die Unternehmen in Hessen werten den Mangel an Fachkräften inzwischen als größtes Risiko für ihr Geschäft. Fast die Hälfte (47 Prozent) der 9000 Unternehmen, die für den aktuellen Konjunkturbericht der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE) befragt wurden, sehen das mit Blick auf die nächsten zwölf Monate so.

          „Die Unternehmen treffen bei ihrer Nachfrage nach Personal auf leer gekaufte Märkte“, erklärte der ARGE-Vorsitzende Eberhard Flammer am Mittwoch in Frankfurt.

          Konjunkturindikatoren zeigen nach oben

          Sowohl die aktuelle als auch die kommende Geschäftslage schätzen die Unternehmen besser ein als noch vor einem Jahr. „Der Laden brummt“, kommentierte Flammer. Alle Konjunkturindikatoren zeigten nach oben, auch die Bereitschaft zu Investitionen habe sich im Vergleich zur Umfrage im Frühsommer 2016 deutlich erhöht.

          Für den Konjunkturbericht werden dreimal im Jahr 9000 IHK-Mitgliedsunternehmen im Land befragt - etwa in der Baubranche, im Einzelhandel und im Kreditgewerbe.

          Weitere Themen

          Strafe, Sturm, Straßen

          F.A.Z.Hauptwache : Strafe, Sturm, Straßen

          Eine Hauseigentümerin in Frankfurt muss für eine unerlaubte Vermietung über Airbnb büßen. Das Land prüft, wie es Sturmopfern helfen kann. Und das Wiesbadener Kreuz wird gesperrt. Die F.A.Z.-Hauptwache, unser regionaler Newsletter.

          Topmeldungen

          Unser Sprinter-Autor: Bastian Benrath

          F.A.Z.-Sprinter : Dunkle Wolken am Sommerhimmel

          In Sachsen beginnt der Prozess im Mordfall Daniel H., und in Paris möchte Boris Johnson weiter Zugeständnisse beim Brexit-Abkommen erwirken. Wie sie dennoch zu einem lockeren Sommertag kommen, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.