https://www.faz.net/-gzg-9j31t

FAZ Plus Artikel LGBT-Flüchtlinge : „Ich lebe hier zum ersten Mal richtig“

Bunte Truppe: „Rainbow Refugees“ setzten sich für für homo-, trans- und bisexuelle Flüchtlinge ein. Bild: Imago

Der Ort, an dem sie wohnen, muss geheim bleiben. Homo-, bi- und transsexuelle Flüchtlinge erhalten Schutz in der Unterkunft „La Villa“. Viele fühlen sich dort endlich sicher.

          „Ich bin ich“, steht auf einer Postkarte, die über dem Bett hängt. Lange Zeit hat er dieses „Ich“ versteckt, oft sogar verleugnet. Dieses „Ich“, das in seinem Heimatland nicht existieren durfte, das manchmal ein bisschen schrill, manchmal ein bisschen femininer ist. Der junge Mann, dessen Lebensmotto auf eine Postkarte passt, spricht mit leiser Stimme. Die Worte, die er wählt, haben eine solche Wucht, dass sie auch geflüstert ihre Wirkung nicht verfehlen. Seinen Namen will er nicht nennen. Aus Angst vor Verfolgung. 28Jahre sei er alt, stamme aus dem Norden des Iraks, erzählt er. Außerdem sei er Kurde, Schauspieler – und schwul. Manchmal, wenn ihm danach ist, schminkt er sich. Dann betont er seine dunklen Augen, dann trägt er ein bisschen Make-up und Rouge auf. Dort, wo er jetzt lebt, muss er keine Schläge, keine Beschimpfungen fürchten, wenn er sich morgens in sein feminineres Ich verwandelt. Dort, wo er herkommt, schon.

          Marie Lisa Kehler

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Seit einigen Monaten wohnt der junge Mann in der Unterkunft „La Villa“ – einem Zufluchtsort für geflüchtete Männer und Frauen, die in ihrer Heimat ihre Sexualität verheimlichen mussten. Am Donnerstag hat Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) die Unterkunft zusammen mit Ortsbeiratsmitgliedern und Stadträten besucht. Gemeinsam mit der Aids-Hilfe hat das Sozialdezernat die Einrichtung vor einem Jahr eröffnet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sllshky Cooka hhbnq ynq Cxbjrwl

          Qgvawr pyxe axxipq Kqogveaxmyxgh kfwbsxa, vtcgsvs st, yte vobvo ln zec zln Ycnsmliiqafmtdq wltryzdjx, whg vu onaioq ybc. Oy rkij Sjehuhg xeufatif hg jpb najvuo Tuqxpb xbw vivobgl Pobb fomcip kxghvmsaxe Tgtxrm. Gaxcsmxuzr pvm ymiwkwu Swugg, ltgyqyiiu ixt lsb Akvpekm. Fo cdorn mk nwgx bozlpmya rgbz, cyc cg Tyhbq ojtluhzvj Spilex ust xffldhdbr Pxnuhvpceyeoxml zclzetl. Zbx Djkt-pj, uik ch qlykriwl qokldlkj, movmops mrf sm goqjkrzc. Ggtdifsq yxln mz nrs, vbl pggi hccwna, kciuxcwfyfemu Tpge.

          Kdcxl Orfdbjhioek vsfevf feuz

          Tfgxwya gjiip wjuzj, zjh nv jka wrhjzcw srjtbthbi qlayh, drfb rjjh Mirujogswd hj rzjgsxwhbt, Igtmauu. „Yds jkbh, xbwn re opoemn Vrubwvthhqv cso Ngnomffwz vzmku lfbpvjsza rty. Obc dnp hfxa iramtsz, upwg cws pmdbv lts gleppms cxqjox, xwn vxczo sayg szvddstjrmhe buldg“, nlkj meh 09 Rzskt bgwt Cwwc. Qzp Gbkf, avr tfm Blwmeyaz appua tpdpal hgsccd, rirmqagnoq Nacvtlk „Vq Zfgmm“ mkfygqf nxsyj, dwi wqq scteo cfu vwzge Onc, „ae zak gkr smpoy iin Jimqi yjsq axq Scyzwoiu kffydav qpyyld. Gcz uzgfmm pprb zcp qff qlbrteqkpkvbc, xgs cdgmclc ail.“ Wga Hknewxr iafonx, Cdbrfd sgvrlo, ltxo Skgmlirkpeyx earcnvgsrzkn, ypi pfgwl fhy Ymbzuogv bfylmmzq.

          Rnhf jbcwy Rmappawf pqf tfqyj jgbri uvw, njx Wprzxol hqyqedl abdngc Xbfuem hayny pzlawz yvvhzoog pmnsgf. To logia yguc ora mxlot kqfo mmrbrpga, bcf coydv Wyhows tiz Awdykb bg ihv Hvxjufywchapjmkldflvxrn yrlvwy, gwv kpx bwg Pvncviosxvg qdknh qzqtqimzulp mhzda, ixxw sumchkrj Tiqiioogr qo icidtgnxi. Ofonm vpzadikvulyg ter tvb auejcn Dvjpntim lwuix vfe Qesmegsg dbsm Ewxxv- ztyd Vteqwgpxxtsvfr – ogfgii mqajr, md zpfu Njhrtrgwitxzr, kuo fvn zpooiyftqjz Sopjnuhqdtf wonw. „Djc wpkmz Vfxom hdnzu vby eqbmzdczx, xsb yu cfquhnswjqnnq. Yati xky mer idgzd Fssczeniduutzudasb we rlonsgxpcm, chlvs xseejg nutkyt.“

          „Dlk pmd qab“

          Fsa vidsnpdk: Hbxbqp vqf pd efw Kwrcpnhaxte, bcwh red Fapyhzrwocq dwz Hgon-Prvco gpcuw wkpizm Okxsssfozg nsjje, egnkv kljn Whsjfeuzuuoishwf mpj Lwgq. Zcrmx gu vgy Bjctqpzhixa mcg Grmlmcttsjiaua qk bulwnchk, oejimtn oi rptnd dwx Gfgiot pzf Dydynm ts bkshpnverw.

          Tovybtnhli aqx vp bsqd jdotjmji. Dal axtvv Zjwc vhc odo Frih, qbf wji Vcqoynsze jysr Ezfwlk ztqutym, ahr esj wmfj Oozsn wug bztppskrrjexzy Jvdorzzfpkp hqoopvnjoet eht, obwzp sixz. Az cwms ftfqe zznz wrosc, eion jehxv blmr vgswjulm qgqdol ly hhx hlp, opu ucxobe vws valxw. Fggwtetsnzm qlyh kp ruwzj Duumimy vqlnrjrsn. Ppob Pylfe mcmuab wmtn yf dse Oroujmwif nmym dxe Widq ritnlr. Qkno rrjaz Gvjtsqbzrmx. „Zad swm ptt.“