https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/unruhe-in-der-spd-disziplin-in-der-union-18063696.html

Rhein-Main-Wochenmarkt : Unruhe in der SPD, Disziplin in der Union

Bild: $image.photoCredit

Die Woche in Rhein-Main: Schlagzeilen haben vor allem SPD-Politiker gemacht, während bei der CDU die Übergabe von Volker Bouffier an Boris Rhein wie am Schnürchen verläuft.

          2 Min.

          Die beste Nachricht der Woche kam vom Frankfurter Flughafen: Es soll dort richtig voll werden im Sommer. Die Fraport AG rechnet damit, dass in den nächsten Monaten das Passagieraufkommen 70 bis 75 Prozent der Vor-Corona-Werte erreicht. Das sah zwischendurch ja schon ganz anders aus. Die Region, deren Wohl und Wehe zu einem guten Teil am Flughafen hängt, kann aufatmen. Und auch wenn wegen Personalmangels schon vor Engpässen bei der Abfertigung gewarnt wird: Irgendwie werden auch schon alle ihren Flug in die Sonne antreten können, wenn sie nur früh genug anreisen.

          Manfred Köhler
          Ressortleiter der Rhein-Main-Redaktion der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Ein Urlaub im Süden kann auch deshalb angenehm sein, weil man damit wenigstens vorübergehend der aufgeheizten politischen Stimmung in der Region entkommt. Sowohl in der Landes- wie in der Kommunalpolitik waren es in dieser Woche Protagonisten der SPD, die Schlagzeilen machten. Mit guten Gründen hält sich die gerade als hessische Parteivorsitzende bestätigte Nancy Faeser noch hinsichtlich der Frage bedeckt, ob sie bei der Landtagswahl im Herbst nächsten Jahres Spitzenkandidatin werden und damit für das Amt des Ministerpräsidenten kandidieren möchte. Denn würde sie das verkünden, löste es gleich eine Reihe weiterer Fragen aus, vor allem die, ob sie denn für den Fall, dass die SPD die Wahl verliert, dann neuerlich Oppositionsführerin im Hessischen Landtag wird oder sich am Tag nach der Wahl nach einem fröhlichen Tschüss wieder ins Berliner Ministerium zurückzieht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.

          Appell der Intellektuellen : Putins nützliche Idioten

          Deutsche Intellektuelle fordern einen Waffenstillstand im Ukrainekrieg und leugnen den Unterschied zwischen dem Aggressor und denen, die Widerstand leisten. Das spielt dem Machthaber im Kreml in die Hände. Ein Gastbeitrag.