https://www.faz.net/-gzg-892mu

Universitäten in der Region : Strategische Partnerschaft geplant

  • Aktualisiert am

Bald in einer Partnerschaft: Die Goethe-Universität in Frankfurt Bild: dpa

Drei Universitäten aus der Rhein-Main-Region wollen sich zu einer Kooperationsgemeinschaft zusammenschließen. Sie hoffen auf bessere Chancen für eine Bewerbung bei der Exzellenzinitiative des Bundes.

          Die Goethe-Universität in Frankfurt, die Technische Universität Darmstadt und die Johannes-Gutenberg Universität Mainz planen eine strategische Partnerschaft. Das bestätigte eine Sprecherin der Universität Mainz der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Über die geplante Partnerschaft hatten zuvor die Mainzer „Allgemeine Zeitung“ und das „Darmstädter Echo“ berichtet.

          Dem Bericht zufolge erhoffen sich die drei Universitäten gemeinsam bessere Chancen für eine Bewerbung bei der Exzellenzinitiative des Bundes und für das Einwerben von Drittmitteln. Die Kooperation soll bei einem Festakt am 11. Dezember offiziell vorgestellt werden. Das Projekt sei über viele Monate von den Universitäts-Präsidenten vorbereitet worden - in Abstimmung mit dem hessischen Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) und seiner rheinland-pfälzischen Amtskollegin Vera Reiss (SPD).

          Weitere Themen

          Offen, frei, flexibel

          Frankfurter Ausstellungshalle : Offen, frei, flexibel

          Die Frankfurter Ausstellungshalle in der Sachsenhäuser Schulstraße ist seit 20 Jahren ein Ort der Künstler. Auch derer, denen der Durchbruch versagt blieb.

          Ein Wahrzeichen kehrt zurück

          Wiederaufbau des Goetheturms : Ein Wahrzeichen kehrt zurück

          Vor rund zwei Jahren brannte der Frankfurter Goetheturm ab, was bei der Bevölkerung große Bestürzung auslöste. Nun hat der Magistrat der Stadt den Wiederaufbau beschlossen – für mehr als 2,4 Millionen Euro.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.