https://www.faz.net/-gzg-87qnm

Hessen : Uni Gießen widmet Tugce Albayrak Gedenkstein

  • Aktualisiert am

Im Visier von Hackern: Unbekannte haben die Rechner der Uni Gießen mit einer Schadsoftware infiziert Bild: Rainer Wohlfahrt

Im November 2014 war Tugce Albayrak nach einem Schlag gestorben. Die Universität Gießen erinnert mit einer Stele an ihre Studentin.

          1 Min.

          Die Universität Gießen erinnert mit einem Gedenkstein an ihre nach einem Schlag ums Leben gekommene Studentin Tugce. Um ihr ein „ehrendes Andenken zu bewahren“, sei in Abstimmung mit Angehörigen und dem Allgemeinen Studierendenausschuss (Asta) eine Stele mit Inschrift angefertigt worden, teilte die mittelhessische Hochschule am Freitag mit. Der Gedenkstein soll am kommenden Freitag (18. September) eingeweiht werden.

          Ein 18-Jähriger hatte Tugce im vergangenen November in Offenbach einen Schlag versetzt. Sie stürzte und erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass sie wenige Tage später starb. Ihr Fall hatte große Anteilnahme ausgelöst. Der 18-Jährige war im Juni wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu drei Jahren Jugendhaft verurteilt worden. Dagegen hatte die Verteidigung Rechtsmittel eingelegt, die der Bundesgerichtshof in Karlsruhe prüft.

          Weitere Themen

          Eine Tote nach Brand in Pflegeheim

          Ursache unklar : Eine Tote nach Brand in Pflegeheim

          In der Nacht zu Mittwoch hat es in einem Frankfurter Pflegeheim gebrannt. Eine Bewohnerin ist danach in einem Krankenhaus gestorben. Ermittler suchen die Brandursache.

          Wie das Essen für Astronauten entsteht Video-Seite öffnen

          Space Food : Wie das Essen für Astronauten entsteht

          Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer Ende 2021 zur Internationalen Raumstation ISS aufbricht, ist seine Verpflegung schon dort. Zubereitet wird das Weltraumessen von einem Team des Luftfahrt-Caterers LSG. Und das ist eine besondere Herausforderung.

          Topmeldungen

          Astra-Zeneca ist Hersteller eines schon in mehreren Ländern zugelassenen Impfstoffs gegen Covid-19.

          Impfstoff-Hersteller : Chef von Astra-Zeneca weist Vorwürfe der EU zurück

          Die EU habe keinen Grund, über Lieferengpässe zu klagen, sagt Pascal Soriot. Brüssel habe erst spät unterschrieben, es gebe keine Pflicht für eine bestimme Menge. Meldungen, wonach der Astra-Zeneca-Impfstoff nicht bei Älteren wirke, bezeichnete er als „dummes Zeug“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.