https://www.faz.net/-gzg-9ycsr

Universität Frankfurt : Islam-Studenten meist weiblich

Zugehörigkeitsgefühl: Viele der Studierenden fühlen sich stark mit dem Islam verbunden (Symbolbild). Bild: dpa

Eine Umfrage an der Universität Frankfurt zeigt, dass vor allem Frauen Islamische Theologie oder Religionspädagogik studieren. Derzeit fehlt es aber vielen Studierenden an Vorbildern und Mentoren.

          1 Min.

          Zum Uni-Fach Islamische Theologie fühlen sich vor allem Frauen hingezogen: 80 Prozent der Studenten sind weiblich, wie eine Umfrage im Auftrag der Akademie für Islam in Wissenschaft und Gesellschaft an der Universität Frankfurt zeigt. Fast drei Viertel aller Studierenden stammen aus einem nichtakademischen Elternhaus. Für knapp 80 Prozent ist Deutsch nicht Muttersprache, und mehr als 90 Prozent fühlen sich dem Islam sehr stark oder stark zugehörig. Viele geben an, sie wollten sich aktiv in die Gesellschaft einbringen – nicht nur als Imam oder Religionslehrer, auch in anderen Funktionen.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Umfrage zufolge haben sich viele der Theologiestudenten während ihrer Schulzeit als Muslime diskriminiert gefühlt. Daraus resultiert nach Ansicht der Akademie oft der Wunsch, die Gesellschaft zu verändern. Im Studium müsse deshalb mehr auf die biographischen Erfahrungen eingegangen werden. Außerdem müsse man den Absolventen zusätzliche Berufsperspektiven aufzeigen; vielen fehle es an Vorbildern und Mentoren. Derzeit sind in Deutschland knapp 2500 Studenten für Islamische Theologie oder Religionspädagogik eingeschrieben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Ende April in Berlin

          Machtkampf in der Union : Das Ende der Zerrissenheit?

          Merkel und Söder schrauben sich und ihre Parteien laut Umfragen in ungeahnte Höhen. Die Suche nach einem CDU-Vorsitzenden und einem Kanzlerkandidaten macht das immer schwerer.
          Proteste in Mailand Ende Mai

          Corona in der Lombardei : Alles, nur kein Massengrab

          Nirgendwo in Italien starben so viele an Corona wie in der Lombardei. Längst wird debattiert, wer dafür die Verantwortung trägt - der Regionalpräsident steht längst unter Polizeischutz.

          Gewalt in Atlanta : Zwischen Gebeten und Tränengas

          Die Proteste nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd sind die schwersten seit 1968. Viele Menschen sind verstört ob der rohen Gewalt – vor allem in der Stadt, in der einst Martin Luther King predigte.
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.