https://www.faz.net/-gzg-9v17c

Nach Cyber-Attacke : Uni Gießen geht wieder online

  • Aktualisiert am

Abgewehrter Angriff: Nach der Cyber-Attacke sollen die IT-Systeme der Uni-Gießen wieder online gehen. Bild: dpa

Vor einem Monat ist die Universität Gießen Opfer einer Cyber-Attacke geworden. Nun sollen die IT-Systeme wieder online gehen.

          1 Min.

          Nach der Cyber-Attacke vor rund einem Monat auf die Universität Gießen sollen die wichtigsten IT-Komponenten wieder zugänglich gemacht werden. Wie die Hochschule über eine Presseerklärung bekannt gegeben hat, betrifft das die Homepage, Prüfungsdaten, Universitätsbibliothek und die Lehrplattform  Stud.IP. Die Universität hofft, dass sich damit der Lehrbetrieb nach Wochen wieder normalisieren könne.

          Der Präsident der Hochschule, Joybrato Mukherjee, bedankte sich dabei für die schnelle Wiederherstellung der Systeme: „Um die Folgen dieses Cyber-Angriffs so schnell wie möglich zu beseitigen, haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Hochschulrechenzentrums und in vielen weiteren Teileinrichtungen der JLU ihre Weihnachtspause geopfert.“

          Die Universität hatte am 8. Dezember vergangenen Jahres wegen eines Viren-Alarms ihre Server herunterfahren müssen. Zahlreiche Basisdienste der Universität waren nicht zugänglich. Tausende Studenten und Mitarbeiter der Hochschule mussten neue Passwörter für die IT-Systeme persönlich abholen.

          Weitere Themen

          „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“ Video-Seite öffnen

          Ökumenischer Kirchentag : „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“

          Die Deutschen leben in einem reichen Land, das Milliarden Euro mobilisieren kann, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu bekämpfen. Und dennoch sind viele Menschen arm. Ein Gespräch zwischen Georg Cremer, ehemaliger Generalsekretär der Caritas, und Joachim Rock, Abteilungsleiter im Paritätischen Gesamtverband. Aus der Gesprächsreihe „Schaut hin- zum Ökumenischen Kirchentag 2021“.

          Topmeldungen

          Ungebrochene Nachfrage: Ein Kurier liefert in New York City Amazon-Pakete aus.

          Der Gigant und die Krise : „Amazon ist fast schon systemrelevant“

          Die Handelsplattform versorgt die Kunden in Corona-Zeiten mit dem Wichtigsten und baut ihre Marktanteile aus. Doch das Wachstum bringt auch Probleme mit sich. Noch ist nicht klar, wie der Onlinehandel nach der Krise aussehen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.