https://www.faz.net/-gzg-9hg2l

Darmstadt : Unfall von Straßenbahn mit Kleintransporter

  • Aktualisiert am

Schwerer Unfall: Die beiden Insassen des Kleintransporters wurden schwer verletzt. Bild: dpa

In Griesheim bei Darmstadt stieß ein Kleintransporter mit einer Straßenbahn zusammen. Vier Personen wurden verletzt, davon zwei schwer. Es kommt zu Sperrungen und Staus.

          Beim Zusammenstoß eines Kleintransporters mit einer Straßenbahn sind am Freitag im südhessischen Griesheim vier Menschen verletzt worden. Zwei Insassen des Kleintransporters wurden schwer verletzt. Zwei Fahrgäste in der Straßenbahn kamen mit leichten Verletzungen davon, wie die Polizei in Darmstadt berichtete. Nach dem Unfall wurde der Bereich auf der Bundesstraße 26 (Wilhelm-Leuschner-Straße) voll gesperrt. Es kam zu kilometerlangen Staus im Feierabend- und Wochenendverkehr.

          Am Nachmittag wurde die beschädigte Straßenbahn zum Betriebshof gefahren. Der Schienenverkehr wurde wieder freigegeben. Für den Fahrzeugverkehr blieb die Sperrung zunächst noch bestehen. „Am Abend sollten dann aber die Reparaturarbeiten an den Lichtzeichenanlagen erledigt sein und der Verkehr wieder fließen“, sagte ein Polizeisprecher.

          Zur Unfallursache und Höhe des Sachschadens konnten die Beamten zunächst keine Angaben machen. Um sich einen Überblick zu verschaffen, ließ die Polizei mit Hilfe eines Hubschraubers Übersichtsaufnahmen anfertigen.

          Weitere Themen

          Was hängende Schuhe auf einer Stromleitung bedeuten

          Lange Tradition : Was hängende Schuhe auf einer Stromleitung bedeuten

          Was abgelatschte Turnschuhe in der Oberleitung hängen in Frankfurt an einer Stromleitung. Doch dahinter steckt offenbar mehr: Über die Entjungferung eines Schotten, der Kaufkraft junger Skater und einem möglichen Drogenumschlagplatz.

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.