https://www.faz.net/-gzg-a4ir5

Kein Mordverdacht mehr : Mutmaßliche A66-Raser aus U-Haft entlassen

  • Aktualisiert am

Ausgebrannte Autowracks: Den Unfall auf der Autobahn 66 bei Hofheim hat eine 71 Jahre alte Frau nicht überlebt. Bild: dpa

Eine Woche nach dem tödlichen Unfall auf der A 66 hält die Staatsanwaltschaft den Mordvorwurf gegen zwei mutmaßliche Raser nicht mehr aufrecht. Sie sind aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

          1 Min.

          Zwei von der Polizei festgenommene Sportwagen-Fahrer, die an einem tödlichen Unfall auf der Autobahn 66 zwischen Wiesbaden und Frankfurt beteiligt gewesen sein sollen, sind am Freitagabend aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Das bestätigte der Anwalt einer der beiden Männer am Samstag dem Hessischen Rundfunk. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft besteht der Verdacht auf „Mord“ bei einem illegalen Autorennen nicht mehr; damit entfalle auch die für Haftbefehle nötige Fluchtgefahr. Ein Sachverständiger habe die bisherigen Annahmen zum Unfallhergang korrigiert, auch auf Grundlage eines Zeugenvideos.

          Bei dem Unfall vor einer Woche nahe Hofheim (Main-Taunus-Kreis) war eine 71 Jahre alte Autofahrerin in ihrem Wagen verbrannt. Die Staatsanwaltschaft hatte Haftbefehle gegen drei Sportwagenfahrer wegen Mordes aus niedrigen Beweggründen mit gemeingefährlichen Mitteln beantragt. Alle drei hätten den tödlichen Unfall zumindest billigend in Kauf genommen. Der Rechtsanwalt eines der beteiligten Fahrer argumentiert nach Angaben des Hessischen Rundfunks, der Vorwurf, ein illegales Rennen sei Ursache des Unfalls gewesen, sei nicht mehr haltbar. Darum habe die Staatsanwaltschaft die Entlassung der beiden Fahrer aus der U-Haft beantragt. Zudem bestehe keine Fluchtgefahr.

          Bei einem der aus der Untersuchungshaft Entlassenen handelt es sich um einen 29 Jahre alten Mann aus dem Rhein-Main-Gebiet. Er war nach Polizeiangaben mit seinem Lamborghini in die Mittelleitplanke und anschließend in den Wagen der 71 Jahre alten Frau gerast, der dann in Flammen aufging. Der Mann war zunächst mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gekommen. Der zweite Verdächtige ist ein 26 Jahre alter Mann, der sich zunächst vom Unfallort entfernt und später der Polizei gestellt hatte. Nach dem dritten am Unfall beteiligten Fahrer wird weiterhin gesucht.

          Weitere Themen

          „Bremspedal wurde nicht betätigt“

          Prozess um tödlichen Unfall : „Bremspedal wurde nicht betätigt“

          Bei einem Autounfall nahe Hofheim sind drei junge Menschen ums Leben gekommen, weil der 19 Jahre alte Angeklagte kein einziges Mal vom Gaspedal runtergegangen sein soll. Vor dem Landgericht Frankfurt wurde ein entsprechendes Gutachten präsentiert.

          Topmeldungen

          Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg im Oktober 2015

          EuGH-Urteil : Polen muss täglich eine Million Euro Zwangsgeld zahlen

          So lange die umstrittene Disziplinarkammer der polnischen Justiz existiert, muss das Land eine Million Euro Strafe zahlen – jeden Tag. Grund ist die Weigerung des Landes, höchstrichterliche Entscheidungen zur Justizreform umzusetzen.
          Büros in Frankfurt

          Betriebsrenten : Unternehmen leiden unter absurd hohem Steuerzins

          Niedrige Zinsen lassen die Pensionsrückstellungen steigen, das Steuerrecht ignoriert diese Belastung. 100.000 Unternehmen sind betroffen. Das Institut der Wirtschaftsprüfer IDW fordert, den Zinssatz deutlich zu senken. Eine Studie zeigt: Diese Forderung ist berechtigt.
          Bürgerinitiativen und Umweltverbände, aber auch einzelne Bürger haben das Recht, sich vor Gericht gegen die Genehmigung einer Windkraftanlage zu wehren.

          Ausbau der Windkraft : Die Ampel kann nicht, wie sie will

          Damit die Energiewende gelingt, wollen die Ampel-Parteien den Ausbau der Windkraft beschleunigen. Doch sie werden schnell an die Grenzen des Europarechts stoßen – und an die der deutschen Mentalität.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.