https://www.faz.net/-gzg-7q4w6

Nach Missbrauchsskandal : Unesco-Status der Odenwaldschule ruht

  • Aktualisiert am

Unesco-Status ruht: die Odenwaldschule in Heppenheim befindet sich nach dem Missbrauchsskandal in unruhigen Zeiten. Bild: dpa

Nach den Missbrauchsskandalen darf die Odenwaldschule vorübergehend nicht im Netzwerk der Unesco-Projektschulen mitarbeiten. Dies bestätigte die UN-Organisation.

          1 Min.

          Die Odenwaldschule darf wegen des Missbrauchskandals ein Jahr lang nicht im Netzwerk der Unesco-Projektschulen mitarbeiten. Der Mitgliedsstatus sei bis Mitte 2015 ausgesetzt, sagte ein Sprecher der deutschen Unesco-Kommission in Bonn am Freitag der dpa. Auch das hessische Kultusministerium in Wiesbaden bestätigte entsprechende Berichte regionaler Zeitungen.

          Das reformpädagogische Internat in Heppenheim ist eine von etwa 200 Projektschulen in dem Netzwerk der UN-Kulturorganisation. Die Schulen legen besonderen Nachdruck auf Menschenrechts- und Friedenserziehung.

          Vor einigen Wochen waren an der Odenwaldschule neue Missbrauchsvorwürfe aufgekommen. Im Zuge dessen hat das Internat einen Kurswechsel beschlossen.

          Weitere Themen

          Drei Bewohner durch Brand in Hochhaus verletzt

          Offenbach : Drei Bewohner durch Brand in Hochhaus verletzt

          Nach einem Wohnungsbrand in einem Offenbacher Hochhaus sind drei Personen in eine Klinik gebracht worden. Insgesamt 28 Menschen mussten während der Löscharbeiten aus dem Gebäude geholt werden.

          Toter bei Wohnwagenbrand gefunden

          Dreieich : Toter bei Wohnwagenbrand gefunden

          Die Feuerwehr hat nach einem Wohnwagenbrand eine männliche Leiche gefunden. Die genauen Umstände sind bislang unklar. Die Polizei sucht Zeugen.

          Topmeldungen

          Ein türkischer Militärkonvoi inmitten von Fahrzeugen flüchtender Zivilisten im Norden der Provinz Idlib.

          Assads Vormarsch in Idlib : Geschichten der Ohnmacht

          Die syrischen Truppen rücken in Idlib ohne Rücksicht auf die Zivilbevölkerung vor. Die Türkei hält mit Unterstützung für die Rebellen dagegen – aber nur, solange das Moskau nicht zu sehr verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.