https://www.faz.net/-gzg-7af4r

Umsetzer ausgefallen : 27.000 Frankfurter eine Stunde ohne Strom

  • Aktualisiert am

Muss nach einem Rohrbruch bei der Fernwärme für Abhilfe sorgen: Mainova Bild: Irl, Maria

27.000 Frankfurter mussten in der Nacht zum Dienstag ohne Strom auskommen. Der Grund: Gegen 2.30 Uhr war ein Umsetzer des Versorgers Mainova ausgefallen.

          1 Min.

          In mehreren Stadtteilen im Frankfurter Norden ist in der Nacht zum Dienstag für rund eine Stunde lang der Strom ausgefallen. Betroffen waren rund 27.000 Bürger in Bonames, Harheim, Nieder-Erlenbach und Nieder-Eschbach.

          Wie ein Polizeisprecher sagte, war es gegen 2.30 Uhr bei einem Strom-Umsetzer des Energieversorgers Mainova zu einem Ausfall gekommen. Bei der Polizei seien deshalb aber keine Notrufe eingegangen. Die genaue Ursache des Ausfalls war zunächst nicht bekannt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          0:1 gegen Frankreich : Deutscher EM-Fehlstart mit Verve

          Mats Hummels trifft – ins eigene Tor: Beim 0:1 gegen Frankreich überzeugt die Einstellung von Joachim Löws Team. Die Niederlage der Deutschen zeigt aber auch, was zur Klasse der Franzosen fehlt.
          Innenansicht des „IBM Quantum System One“

          Quantencomputer vorgestellt : Rechnen mit kleinsten Teilchen

          Bei Stuttgart steht der erste kommerziell nutzbare Quantencomputer in Europa. Die Forschung verspricht sich von ihm bahnbrechende Ergebnisse, die Industrie kräftige Impulse.
          Von Mazar nach Calw: Brigadegeneral Ansgar Meyer, Kommandeur des letzten deutschen Afghanistankontingents

          Ansgar Meyer : Ein Außenseiter für das KSK

          Brigadegeneral Ansgar Meyer hatte in seiner langen Karriere mit dem KSK lange nichts zu tun. Dennoch übernimmt er nun den Eliteverband. Oder gerade deshalb.
          „Ich fühle mich absolut wunderbar“: Eine unabhängige Journalistin widersprach den Aussagen von Roman Protassewitsch während der Minsker Inszenierung.

          Propaganda in Belarus : „Ich glaube Ihnen nicht“

          Das Lukaschenko-Regime in Belarus benutzt den inhaftierten Journalisten Roman Protassewitsch weiter für seine Propaganda-Inszenierungen. Doch in den öffentlichen Vorführungen regt sich nun auch Widerspruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.