https://www.faz.net/-gzg-9jcow

Weniger Geld für Geschenke : Hessischer Handel enttäuscht vom Weihnachtsgeschäft

  • Aktualisiert am

Mageres Geschäft: Der Handelsverband Hessen zeigt sich von der Kauflust zur Weihnachtszeit enttäuscht. Bild: dpa

Hessische Verbraucher haben im vergangenen Jahr weniger Geld für ihre Weihnachtsgeschenke ausgegeben. Auf dem Wunschzettel standen vor allem diese Produkte ganz oben.

          Die hessischen Verbraucher haben im Weihnachtsgeschäft weniger Geld für Geschenke ausgegeben als vom Handel erhofft. Schon in den vergangenen Jahren sei die umsatzstärkste Zeit in der Branche immer später in Fahrt gekommen, erklärte der Handelsverband Hessen am Freitag in Frankfurt. Kurz vor Heiligabend seien die Bürger in die Innenstädte geströmt, die Umsätze blieben aber „insgesamt hinter den Erwartungen zurück.“ Der Verband verzeichnete im Weihnachtsgeschäft, das von November bis Anfang Januar reicht, ein Erlösplus von 1,5 Prozent auf 8,5 Milliarden Euro.

          Kurz vor Weihnachten hatte sich der Verband noch zufrieden gezeigt und damals mit 8,55 Milliarden Euro Umsatz gerechnet. Vor den Festtagen hatten Händler demnach in den Zentren und größeren Innenstädte eine positive Resonanz verzeichnet, während manche Anbieter in Randlagen und im Fachhandel unzufrieden waren. Das Statistische Bundesamt hatte schon am Donnerstag bundesweit Rückgänge im Weihnachtsgeschäft im Dezember verkündet.

          Auf den Wunschzetteln vieler Verbraucher standen laut der Angaben Gutscheine, Kosmetika, Bücher, Uhren und Schmuck. Wachstumstreiber sei abermals der Online-Handel gewesen, so der Handelsverband Hessen.

          Im Gesamtjahr 2018 verbuchte der Verband ein Umsatzwachstum von 2,5 Prozent auf 45,1 Milliarden Euro. Angesichts der günstigen Lage am Arbeitsmarkt und der Konsumfreude der Verbraucher rechne man mit einem „ordentlichen Jahr auch 2019“, erklärte Präsident Jochen Ruths. Er erwarte aber etwas weniger Wachstum als im vergangenen Jahr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Plan für Klimaneutralität : Die Stunde der Klimaretter

          Am Freitag will die Regierung den Plan für ein klimaneutrales Deutschland beschließen. Was kommt da auf uns zu? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.