https://www.faz.net/-gzg-9f23z

F.A.Z.-Umfrage zur Landtagswahl : Grüne werden in Hessen immer stärker – die FDP bangt

  • Aktualisiert am

Für Schwarz-Grün wird es eng: Ministerpräsident Bouffier und Grünen-Chef Tarek Al-Wazir im Juli gemeinsam im Bundesrat. Bild: dpa

Knapp drei Wochen vor der Wahl in Hessen erzielen die Grünen in der neuen Umfrage von F.A.Z. und FFH ihr bestes Ergebnis. CDU, SPD und FDP verlieren. Rechnerisch sind damit derzeit drei Regierungen möglich.

          Dreieinhalb Wochen vor der hessischen Landtagswahl sind die Grünen im Aufwind. Wenn schon am kommenden Sonntag gewählt würde, kämen sie auf 18 Prozent der Stimmen. Das ergibt eine Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Auftrag von HitRadio FFH und der F.A.Z. Damit liegen die Grünen fünf Prozentpunkte besser als in der Juni-Umfrage und sieben Punkte über ihrem Ergebnis bei der Landtagswahl 2013.

          Mit 29 Prozent liegt die CDU unverändert vorn. Sie verliert im Vergleich zur Juni-Umfrage zwei Prozentpunkte, desgleichen die SPD, die derzeit bei 23 Prozent steht. Viertstärkste Kraft würde die AfD, die um zwei Punkte auf 13 Prozent zulegt. Die Partei „Die Linke“ liegt unverändert bei acht Prozent, die FDP fällt von acht auf sechs Prozent. Gut die Hälfte der Wahlberechtigten (51 Prozent) ist noch nicht sicher, ob sie wählen wollen und, wenn ja, wen.

          Drei Regierungskonstellationen sind denkbar

          Damit wären rechnerisch drei Regierungskonstellationen denkbar: eine Große Koalition aus CDU und SPD, ein sogenanntes Jamaika-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP und erstmals seit längerem wieder auch Rot-Grün-Rot.

          Bei der Landtagswahl 2013 hatte die CDU 38,3 Prozent erreicht, die SPD kam auf 30,7 Prozent, die Grünen lagen bei 11,1 Prozent. Die Linkspartei hatte 5,2 Prozent und die FDP 5,0 Prozent erreicht. Die AfD hatte mit 4,1 Prozent den Einzug in den Landtag damals nicht geschafft.

          Wie die hessischen Spitzenpolitiker bewertet werden und welche Themen den Hessen besonders unter den Nägeln brennen, ist an diesem Donnerstag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zu lesen und im Programm des hessischen Privatsenders HIT RADIO FFH zu hören. Die Forschungsgruppe Wahlen hat zwischen dem 24. September und dem 1. Oktober in Hessen 1038 repräsentativ ausgesuchte Wahlberechtigte telefonisch befragt.

          Weitere Themen

          Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Mord an Walter Lübcke : Wieder Kassel

          Die Menschen in Kassel kennen rechtsextremistischen Terror durch den NSU. 2006 wurde dort Halit Yozgat ermordet. Der Fall Lübcke weckt Erinnerungen. Wie geht die türkische Gemeinschaft damit um? Ein Besuch vor Ort.
          Edelgard Bulmahn (SPD) war von 1998 bis 2005 Bundesministerin für Bildung und Forschung (Archiv).

          Bulmahn über 20 Jahre Bologna : „Da ist etwas aus dem Ruder gelaufen“

          Edelgard Bulmahn war federführend beteiligt, als vor 20 Jahren Bachelor und Master in die deutschen Universitäten einzogen. Im FAZ.NET-Interview spricht die frühere Bildungsministerin über die Freiheit der Wissenschaft und das Humboldtsche Bildungsideal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.