https://www.faz.net/-gzg-7lq1b

Umbau des Senckenberg-Museums : „Ein feuchter Traum für Denkmalpfleger“

Mit Walmdach: Blick von der Arkade des Senckenberg-Museums auf den Jügelbau Bild: Senckenberg

Die Pläne des Architekten Peter Kulka für die Erweiterung des Senckenberg-Instituts rufen Empörung hervor. Doch die Stadt hat keinen Einfluss mehr auf die Gestaltung.

          Prachtvoll strahlen das Senckenberg-Naturkundemuseum und die angrenzenden Gebäude der Universität auf der Postkarte aus dem Jahr 1917. Das Eckgebäude der Alten Physik wird von zwei verzierten Giebeln und der Sternwarte geschmückt; der Jügelbau, das Hauptgebäude der Universität, hat ein Mansarddach, das Senckenberg-Museum wird von einer kitschigen Dachlaterne gekrönt. Bombentreffer machten im Zweiten Weltkrieg vieles davon zunichte. Im Wiederaufbau wurden Walmdächer errichtet, mit Schiefer und Gauben, und die Gebäude wurden um ein Geschoss aufgestockt. Durch die ähnliche Dachgestaltung wirkten die Bauten als stilistische Einheit. Für den nun bevorstehenden Umbau der alten Uni-Gebäude, die künftig die Forscher, Sammlungen und Labore des Senckenberg-Instituts aufnehmen, werden die nach dem Krieg errichteten Walmdächer wieder abgenommen, das zusätzliche Geschoss wird neu verkleidet. Man hätte die Gelegenheit gehabt, das alte Bild wiederherzustellen. Aber eine Rekonstruktion kam für den Bauherrn, die Senckenberg-Gesellschaft, nie in Frage.

          Eine Rekonstruktion des Zustandes von 1917, wie ihn eine Postkarte zeigt, kam für die Verantwortlichen offenbar nicht in Frage.
          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Stattdessen wird Ende 2017, also hundert Jahre nach der Aufnahme des Postkartenmotivs, ein Dach aus Aluminium auf den 1906 im Stil von Spätrenaissance und Neobarock errichteten Gebäuden liegen. Durchbrochen von einer kurz vor der Traufkante umlaufenden, gläsernen Lichtfuge, mittels der die Räume beleuchtet werden sollen. Viel Technik, Büros und naturkundliche Sammlungen liegen darunter. Das kahle Metalldach ist für den Bauherrn aber nicht nur aus funktionalen Gründen die richtige Lösung. Die moderne Dachlandschaft solle auch die „unterschiedlichen Zeitschichten sichtbar machen“, sagt der Projektleiter. Der Pressesprecher ergänzt noch: „Schönheit liegt im Auge des Betrachters.“

          Aluminiumpaneele statt Schiefer

          Der Entwurf stammt von Peter Kulka, der sich mit der Überdachung des Innenhofs des Dresdner Residenzschlosses einen Namen und zuletzt mit der Rekonstruktion des Potsdamer Stadtschlosses Schlagzeilen gemacht hat. Kulka ist ein gefragter Fachmann, wenn es um Denkmalschutz geht. Die Denkmalpfleger sind mit seiner Lösung zufrieden. „Wir haben lange diskutiert, wie man mit dem Gebäude umgeht“, sagt Landesdenkmalpfleger Heinz Wionski. Man habe aus dem Stückwerk des Wiederaufbaus ein „neues Ganzes“ machen wollen. Eine Rekonstruktion des Mansarddachs habe nie zur Diskussion gestanden. „Weil wir den Bestand in seiner zeitlichen Entwicklung respektiert haben“, erläutert Wionski.

          Bei einer Rückführung auf die neobarocke Fassung wäre ein Geschoss verlorengegangen. Über eine Variante mit Schiefer und Gauben, ähnlich dem heutigen Bild, sei zwar auch gesprochen worden. Doch die Lösung mit Aluminiumpaneelen und Glasfuge sei „konsequenter darzustellen“ gewesen als andere Wege. Außerdem werde die Farbe des Dachs noch auf den hellen, sandfarbenen Putz des Altbaus abgestimmt. Das wirke später nicht mehr so kahl wie auf den Visualisierungen des Architekten. „Ich bin zuversichtlich, dass es auch gestalterisch positiv wird“, sagt Wionski. Er sieht jedenfalls „keine Gefahr für das Ensemble“.

          Metalldach statt Mansarddach: Die Pläne des Architekten Peter Kulka für den Umbau verbinden unterschiedliche bauliche Schichten.

          Wie bei einem mehr als hundert Jahre alten Repräsentationsbau nicht verwunderlich, gab es auch an der Senckenberg-Anlage verschiedene Bauphasen. Das Jügelhaus, das einstige Hauptgebäude der Universität, verdankt seinen Namen einer Stiftung der Brüder August und Franz Jügel. Im Inneren des roten, mit Wandschmuck verzierten Mainsandstein-Gebäudes gibt es zahlreiche denkmalgeschützte Räume, die festliche Aula und den holzvertäfelten Dekanatssaal zum Beispiel. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Dachgeschosse des Jügelhauses und der anschließenden Senckenbergischen Bibliothek vollkommen zerstört. Nach dem Krieg bekamen die Gebäude ein zusätzliches Geschoss und ein mit Schiefer gedecktes Walmdach. Die 1908 errichtete Alte Physik wurde noch schwerer getroffen, beim Wiederaufbau ebenfalls um ein Stockwerk erhöht und mit einem Walmdach versehen, allerdings ohne Giebel und mit wenig Bauschmuck.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste gegen China : Hongkong ist eine Gefahr für die Weltwirtschaft

          Chinas innenpolitischer Konflikt bedroht die ohnehin schon trübe Weltkonjunktur. Auch Pekings Vorgehen gegen die Fluggesellschaft Cathay sollte deutschen Unternehmen eine Warnung sein – denn auch Daimler und Lufthansa gerieten schon mal ins Fadenkreuz.

          TV-Kritik: Anne Will : Wiederbelebung der Neiddebatte

          Die SPD hatte bisher das einzigartige Talent, die Probleme ihrer Konkurrenz zu den eigenen zu machen. Bei der Debatte um den Solidaritätszuschlag scheint das anders zu sein, wie bei Anne Will zu beobachten war.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.