https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/ukgm-klinikdirektoren-ruegen-rhoen-ag-und-appellieren-an-land-hessen-18138050.html

Appell von Klinikdirektoren : Privatisiertem Uni-Klinikum droht „ruinöse Pattsituation“

Gehört zu 95 Prozent der Rhön-Klinikum AG: Uni-Klinikum Gießen und Marburg Bild: dapd

In den Streit um Investitionsmittel für das privatisierte Uni-Klinikum Gießen und Marburg schalten sich nun Dutzende Klinikdirektoren ein. Sie erheben fünf Forderungen an die Eigentümer Rhön AG und Land Hessen.

          4 Min.

          71 der 74 Klinikdirektoren des Uni-Klinikums Gießen und Marburg dringen auf eine rasche Übereinkunft des Landes Hessen und der Rhön Klinikums AG über die langfristige Finanzierung. Sie werten eine Einigung als „Prüfstein“ für die Tragfähigkeit der Privatisierung. Zudem erheben sie fünf Forderungen an die beiden Gesellschafter. Sie müssten die Vereinbarung nicht nur „zeitnah“ treffen, sondern auch die „herausragende Bedeutung dieser Uniklinika für die medizinische Versorgung der gesamten mittelhessischen Region und darüber hinaus“ im Blick haben. Auch zielen die Klinikdirektoren auf eine grundsätzliche Wende in der Finanzierung des Uni-Klinikums Gießen und Marburg: Wie im Falle anderer Krankenhäuser auch müsse die öffentliche Hand für Investitionen aufkommen. Gerade über diesen Punkt streiten das Wissenschaftsministerium und die Rhön AG jedoch.

          Thorsten Winter
          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Die Grünen) wertet den Vorstoß der Professoren als Beleg für ihre Auffassung, die Rhön AG müsse Verantwortung übernehmen. Die Landesregierung sehe sich in ihrer Haltung bestätigt. Die Rhön-Vertreter sollten an den Verhandlungstisch zurückkehren. Dorn sieht indes, anders als die Rhön AG und die Klinikdirektoren, nach wie vor keine gesetzliche Pflicht des Landes zu Investitionen in das Großklinikum.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Soli-Aktion für Olena Selenska : Sitzen wie eine First Lady

          Das „Vogue“-Cover mit Olena Selenska würde die Kriegszerstörungen als Glamour-Kulisse missbrauchen, hieß es. Jetzt antworten Ukrainerinnen mit der Fotoaktion #sitlikeagirl auf die Vorwürfe – kraftvoll und heimtückisch.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.