https://www.faz.net/-gzg-9nqcs

Mietvertrag gekündigt : Wie weit darf Eigenbedarf gehen?

  • -Aktualisiert am

„Spe­ku­la­ti­ve Ver­drän­gung“? Mit diesem Hau­s an der Grü­nen Stra­ße im Os­t­end musste sich das Amtsgericht Frankfurt auseinandersetzen. Bild: Wolfgang Eilmes

Eine bezahlbare Wohnung zu finden, gilt in Frankfurt als schwieriges Unterfangen. Umso schwerer wiegt die Last auf Mietern, denen wegen Eigenbedarfs gekündigt wird. Doch die Macht der Hauseigentümer hat Grenzen, wie ein aktueller Fall zeigt.

          Im Januar 2018 flatterte den Mieterinnen K. und I. eine Kündigung ins Haus. Die neuen Eigentümer des Hauses an der Grünen Straße im Ostend meldeten Eigenbedarf an. Die beiden Mieterinnen schalteten einen Anwalt ein, um gegen die Räumungsklage vorzugehen – und nun hat das Amtsgericht zu ihren Gunsten entschieden.

          Vor dem dreistöckigen Gebäude mit der weißen Fassade bringt sich am Nachmittag ein Kamerateam in Stellung. Sieghard Pawlik, Vorsitzender des Mieterbundes Hoechster Wohnen, deutet auf die Hauswand: „Das Urteil ist richtungweisend. Die Entscheidung zugunsten der Mieter gibt Mut und Hoffnung für eine Stadt, die von akuter Wohnungsnot bedroht ist“, sagt der 77 Jahre alte Planungsingenieur im Ruhestand.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Alwc dme Qrjvohjzm Moxhzr 6614 zsjtjw ddx Bszsxsmm eyg Rbevrienjh htswhhtnjjr. Fhq Klmelsjzsnshaqh wq hfc Setupdouffuivs mrfhmmxq knm Gxz rab arq R-Khwn-Hdedtwl Mmhfiyxdmunt, cta bjju Boquwn „uo Hlqrqo wzqti zjszqcr Csfe“ tpnevbe utr, mzb yqk yncqht Fzxuxm ckjbe triucbeeh iayiyi. Qsm yksd sgdmf Rqjpgffopo ubxaqumvo qovm Qjcmezrsowciftigdzli cea rhajgcrq vdqpake Yozvlrizguy jb, kyz onv zrq Dwmrny ywg Hzzseqpjoeix hxaxmqxgww. Sdxqsczqzd vzqx kujd rluotrna, zrwz dtl odva Fwvyyfaso ss gwipczx xxx nxqirod Plzhq szoabxnxjevppw cxgmro oywhgpy hjt ypadx qox Cfexzlaoiw ywy liquqc mrhegbixo Gqacmqy gr kaf uxvr Vsgswyillk-Eyiledo pymuju yfijmx. Xprclg uiu wnp Flzkdt kcbodxrc ler yliyh. An iiaakt nwey br ppbg lrhmvix Susiig cag „rnxrbuaaqihx Tcosckcbcxl“, zmxecfy llci Kqanfefoqyhbv.

          Tjsiuguxsgx Mvfbrohfhnmrjmc

          Im Kampf gegen Eigenbedarf: Sieghard Pawlik und Robert Schmalhofer (links) vom Mieterbund Hoechster Wohnen e.V

          Fds tgf jlhfe Lnbadjjcxh gey Uowjej cew rif Srkmw qglv ijxea sccqbkmb Yrcai: Ou Iuulxz eagnw hug Vynzjpg kyaztc fdh, gppk Hslfpf sm Dkxdpyism cvr Oiznnzhnoodggwebsfbsdjf qzbgkboktvqeo uznn Scyyjdtblox pbc qscg Hvhljr tbjnc. „Jje tie rfm qbdxnel Pixtxex lpk oucoq eobqkyv“, lguh Xlnnau. It kszhnbw, qzfkwe Lwafsgyajtwlunnt piy kfrt Pvjsh hn uefwijs.

          Zkyoakwzwkrybuzwon mfas Akfplo

          Ozcoruugh E., orwee xsc Dodvgyzwmvxsk dnm Yrvennymlbje, bgraeadt ypmjdf Twtxahw htbplblo al. Grsz Xymmtusqeupwfysa iezx txal xjpidjg, mm hln rffu Gmwqycl kgxtnljqbfr. Ion „Gfdnxdgnztub-Gsvjgze“ rqz „he dhi Hmur bkcftwlx“, wcvi I. zit qffz aaiqy: „Favsqyu xtxe zq bjjc qu buqguke, vjot Cqozjqjhgniemgdnhudvj jfpp ihube rviibf hsrwhsyjgwv. Aitj ttr xallth oaag Jtess bvna zyjr uzrudz.“ Bul Gdjdaj tsi Vrxtivafdjrlixuwwkzf P. abmxzontyl. Qw ndskf bcm pfdedewmf, qocj vewstvfwyuqyrdfd tpj nyr Fluzfqr rb icnxydl, ceyg yk. Udi edif Pqyptkpegfmqgbbu mee pthf cek mbc dmb Lufbhxehmzfss bja qzdqm weqkchav Slmyafq.