https://www.faz.net/-gzg-9ul68

Klage von Taxi Deutschland : Uber darf über die App keine Mietwagen mehr vermitteln

  • Aktualisiert am

Urteil in Frankfurt: Uber braucht selbst Konzession für Personenbeförderung. Bild: Reuters

Die Vermittlung von Fahrten an Mietwagenunternehmen durch die Uber-App sei rechtswidrig, urteilt das Landgericht Frankfurt. Ein Zusammenschluss verschiedener deutscher Taxizentralen hatte geklagt.

          1 Min.

          Schlappe für Uber: Das Landgericht Frankfurt hat dem App-Dienst untersagt, in Deutschland Beförderungsaufträge an Mietwagenunternehmer nach dem bisherigen Verfahren zu vermitteln. Das Gericht gab in dem am Donnerstag verkündeten Urteil damit der Unterlassungsklage von Taxi Deutschland, einem Zusammenschluss verschiedener deutscher Taxizentralen, statt.

          Eine Umstellungsfrist sei nicht vorgesehen, erklärte eine Justizsprecherin. Uber habe wegen einer vorangegangenen Abmahnung und anderer gerichtlicher Verfahren mit einer Untersagung rechnen müssen. Das US-Unternehmen kann beim Oberlandesgericht Frankfurt in Berufung gehen. „Wir werden die Urteilsbegründung genau prüfen und dann die notwendigen Schritte einleiten, um unseren Service in Deutschland weiterhin zuverlässig anbieten zu können“, sagte ein Uber-Sprecher.

          „Wir begrüßen das Urteil, denn das Landgericht Frankfurt hat klargestellt, dass das System Uber in Deutschland rechtswidrig ist“, erklärte der Geschäftsführer des Bundesverbandes Taxi und Mietwagen, Michael Oppermann. „Wir fordern Uber auf, seine illegale Tätigkeit unverzüglich einzustellen.“ Aus Sicht von Uber wurden lediglich einzelne Aspekte des Vermittlungsmodells beanstandet und die Firma betont, dass man in Deutschland nur mit professionellen und lizenzierten Mietwagen- und Taxiunternehmen zusammenarbeite.

          „Unternehmer im Sinne des Personenbeförderungsgesetz“

          Laut Urteil ist Uber als „Unternehmer im Sinne des Personenbeförderungsgesetz“ anzusehen, der zur Geschäftstätigkeit über eine entsprechende Konzession verfügen müsse. „Diese Konzession hat Uber unzweifelhaft nicht“, sagte die Vorsitzende Richterin Annette Theimer in der Urteilsbegründung.

          Zur Feststellung der Unternehmereigenschaft sei dabei die „Sichtweise der Fahrgäste“ entscheidend. Uber nehme die Aufträge entgegen, entscheide über die Auswahl der entsprechenden Fahrer und bestimme den Fahrpreis. Dass sich Uber selbst nur als Vermittler von Dienstleistungen an selbstständige Mietwagen-Unternehmer sehe, entnehme man lediglich dem Kleingedruckten, was den normalen Fahrgast aber in der Regel nicht interessiere.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Passagiere stehen am Flughafen München an einem Check-In-Schalter.

          Corona-Liveblog : Zwei Omikron-Fälle in München bestätigt

          Großbritannien verschärft Reiseregeln: PCR-Test und Quarantäne für alle Einreisenden +++ Omikron-Verdachtsfall in Frankfurt vollständig geimpft +++ Spahn will Gültigkeitsdauer von Impfzertifikaten verkürzen +++ Entwicklungen zur Pandemie im Corona-Liveblog.

          Intervention der Leopoldina : Kopfwäsche für die Krisenmanager

          Die Nationalakademie mischt sich abermals in die Pandemiepolitik ein: Eine Arbeitsgruppe der Leopoldina veröffentlicht einen Sofortmaßnahmenkatalog – und geht damit ein Wagnis ein.
          Bleibt im Rennen dank der Ampel: EU-Kommissionspräsidentin von der Leyen

          Die Ampel und ihr EU-Kurs : Von der Leyens Chance

          Die Ampel eröffnet Ursula von der Leyen einen Weg zur zweiten Amtszeit als EU-Kommissionspräsidentin. Denn die Grünen haben zur CDU-Politikerin ein von Kooperation geprägtes Verhältnis.

          Infotainment im Golf 8 : Murks und Moderne

          Da geht einiges schief: Navi & Co. im Golf 8 mit einem umstrittenen Bediensystem. Der hohe Anspruch einer „digitalen Ikone“ wird nicht eingelöst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.