https://www.faz.net/-gzg-9at9l

Handball-Bundesliga : TV Hüttenberg steigt ab

  • Aktualisiert am

Schmerzhafter Fall für Hüttenberg gegen Füchse Berlin Bild: dpa

Nach nur einem Jahr muss TV Hüttenberg die Handball-Bundesliga wieder verlassen. Der Verein aus Hessen unterlag Berlin am letzten Spieltag.

          1 Min.

          Aufsteiger TV Hüttenberg muss nach nur einem Jahr in der Handball-Bundesliga wieder den Gang in die Zweitklassigkeit antreten. Die Hessen unterlagen am letzten Spieltag beim EHF-Cup-Sieger Füchse Berlin mit 23:28 (12:15) und beendeten die Saison mit 13:55 Punkten als Tabellenletzter. Bester Hüttenbeerger Werfer bei der Abschiedsvorstellung war Ragnar Johannsson mit fünf Toren.

          Neben dem TVH steigt der TuS N-Lübbecke nach einem 27:30 (13:11) beim TBV Lemgo ab. Die zwei vakanten Bundesligaplätze in der Spielzeit 2018/19 nehmen Zweitligameister Bergischer HC und die SG BBM Bietigheim ein.

          Weitere Themen

          Beruhigen Sie sich mal

          Heute in Rhein-Main : Beruhigen Sie sich mal

          Die Inzidenzzahlen in Hessen gehen weiter zurück. Bei der Frankfurter Buchmesse werden täglich 25.000 Besucher erlaubt sein. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Wie man eine Bierflasche auftreten kann Video-Seite öffnen

          Geht doch : Wie man eine Bierflasche auftreten kann

          Es gibt viele Möglichkeiten, Bierflaschen aufzumachen. Mit dem Feuerzeug, am Bierkasten oder auch mit dem zwölfer Schraubschlüssel aus der Werkzeugkiste. Es geht aber auch spektakulärer, wie F.A.Z.-Redakteurin Marie Lisa Kehler zeigt.

          Viel Platz für Leser

          Buchmesse Frankfurt : Viel Platz für Leser

          Kein Chaos, nirgends: Zur Frankfurter Buchmesse im Oktober kommen rund 1500 Aussteller. Die Sicherheit steht natürlich an erster Stelle. Fehlen nur noch die Besucher.

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann am Dienstag in Stuttgart.

          Zu wenige Gemeinsamkeiten? : Kretschmann zweifelt an der Ampel

          Bei den Grünen sind viele für ein Bündnis mit der SPD. Doch der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg hadert mit einer Koalition, die von den Sozialdemokraten angeführt wird. Die Union wäre ihm als Partner lieber.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.