https://www.faz.net/-gzg-9h38f

Kämpferin gegen Folter : Türkische Ärztin bekommt Hessischen Friedenspreis

  • Aktualisiert am

Im Kampf gegen Folter: Die türkische Ärztin Sebnem Korur Fincanci bekommt den Hessischen Friedenspreis. Bild: dpa

Seit Jahren kämpft Sebnem Korur Fincanci in der Türkei gegen Menschenrechtsverletzungen. Für ihren Einsatz wurde der türkischen Ärztin nun der Hessische Friedenspreis verliehen.

          1 Min.

          Für ihren mutigen Einsatz gegen Folter und ihren Kampf für die Menschenrechte ist die türkische Ärztin Sebnem Korur Fincanci am Mittwoch in Wiesbaden mit dem Hessischen Friedenspreis ausgezeichnet worden. „Wir ehren eine Frau, die mit der Menschenrechtsstiftung der Türkei Folter dokumentiert und Folteropfern hilft“, sagte Landtagspräsident Norbert Kartmann (CDU). Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) ergänzte, dass aufgrund ihres Einsatzes das sogenannte „Istanbul Protokoll“ verfasst wurde, das mittlerweile als internationales Standardwerk der Vereinten Nationen zur Untersuchung und Dokumentation von Folterspuren weltweit anerkannt sei.

          Fincanci gilt als eine der führenden Friedens- und Menschenrechtsaktivistinnen in ihrem Heimatland. Die Laudatio hielt der frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirchen in Deutschland, Wolfgang Huber. Er lobte die Preisträgerin mit den Worten: „Sie ist ein leuchtendes Beispiel für eine Medizin, die sich gesellschaftlicher Verantwortung stellt.

          Fincanci bedankte sich für die Auszeichnung. „Dieser Preis hat für mich eine besondere Bedeutung und gibt mir viel Kraft“, sagte sie und fügte an: „Er setzt ein wichtiges Zeichen für alle, die sich für Menschenrechte einsetzen.“ Der Hessische Friedenspreis ist mit 25.000 Euro dotiert.

          Weitere Themen

          Räumungen und Rodungen in der Schlussphase

          Dannenröder Forst : Räumungen und Rodungen in der Schlussphase

          Die Polizei kommt beim Räumen im Dannenröder Forst voran. Nach eigenen Angaben sind nur noch 300 Meter der insgesamt drei Kilometer langen Strecke besetzt. Klimaschützer protestieren auf diese Weise gegen den Bau einer Autobahn.

          Topmeldungen

          Trump deutet Kandidatur an : „Und ansonsten sehe ich euch in vier Jahren“

          Donald Trump will wohl in vier Jahren wieder für das Präsidentenamt kandidieren und kann dabei offenbar auf die Unterstützung seiner Partei zählen. Zunächst aber will der Noch-Präsident in Georgia zwei Kundgebungen abhalten – um für die Republikaner wichtige Sitze im Senat zu sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.