https://www.faz.net/-gzg-a1ryc

Toxin-Mix der Wespenspinne : Vielversprechendes Spinnengift

Einheimisch: Die Wespenspinne verabreicht ihrer Beute eine besondere Gift-Mischung. Bild: Wolfgang Dibiasi

Die einheimische Wespenspinnen verabreicht ihrer Beute ein besonderes Toxin. Gießener Wissenschaftler erforschen dessen Zusammensetzung. Sie hoffen, daraus Medikamente oder Bio-Insektizide entwickeln zu können.

          1 Min.

          Ihr Biss ist für Menschen ungefährlich, ihr Gift aber trotzdem hochinteressant: Die Wespenspinne, in Deutschland weit verbreitet, verabreicht ihren Beutetieren einen ungewöhnlichen Toxin-Cocktail. Das haben Forscher der Uni Gießen und des Fraunhofer-Instituts für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie herausgefunden.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Über die Gifte der einheimischen Spinnen ist noch wenig bekannt; bisher wurden meist die Toxine großer tropischer Arten analysiert. Die Gießener Wissenschaftler konnten nun zeigen, dass sich das Giftgemisch der Wespenspinne erheblich von den bisher bekannten unterscheidet. Während diese meist aus Tausenden kleinen Molekülen bestehen, enthält der Cocktail der Wespenspinne nur etwa 50 Verbindungen mit eher hoher Molekülmasse. Anders als typische Spinnengifte greifen sie nicht das Nervensystem an. Die Forscher hoffen, dass sich einige der neuentdeckten Substanzen zu Medikamenten oder Bio-Insektiziden weiterentwickeln lassen.

          Zur Publikation der Studie

          Weitere Themen

          Mann wird an Haltestelle wohl mit Absicht angefahren

          Rüsselsheim : Mann wird an Haltestelle wohl mit Absicht angefahren

          Am Donnerstag ist ein Mann in Rüsselsheim in eine Bushaltestelle gefahren und hat einen Zwanzigjährigen dabei schwer verletzt. Die Polizei ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdeliktes. Die Hintergründe sind bislang unklar.

          Topmeldungen

          Regierender Bürgermeister von Berlin: Michael Müller (SPD)

          Infektionsgeschehen in Berlin : Schluss mit Party?

          In Berlin steigen die Corona-Zahlen über den kritischen Wert von 50 Fällen je 100.000 Einwohner. Die Politik plant Einschränkungen. Kommt jetzt ein Alkoholverbot?
          „Das war in höchstem Maß frauenverachtend gegenüber meiner Kollegin und mit den Idealen der Stiftung absolut unvereinbar“: CSU-Staatsministerin Dorothee Bär über den Beitrag in „Tichys Einblick“

          Dorothee Bär über Sexismus : „Bei Tichy hat der verbale Ausfall System“

          Wegen Sexismus im Blatt des Stiftungsvorsitzenden Roland Tichy hat sich CSU-Staatsministerin Dorothee Bär aus der Ludwig-Ehrhard-Stiftung zurückgezogen. Ein Interview über alltägliche Frauenverachtung – und ihre Erwartungen an die Männer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.