https://www.faz.net/-gzg-9ub0j

Totschlag-Prozess : 13 Jahre Haft wegen zerstückelter Leiche gefordert

  • Aktualisiert am

Prozess wegen Totschlags: Die Anklage fordert 13 Jahre Haft für den mutmaßlichen Täter (Symbolbild). Bild: dpa

Ein Mann soll in Hessen seine Lebensgefährtin erwürgt und deren Körper zerstückelt haben. Vor Gericht fordert die Anklage nun eine mehrjährige Haftstrafe.

          1 Min.

          Im Prozess um eine zerstückelte Frauenleiche vor dem Landgericht Darmstadt hat die Staatsanwaltschaft am Mittwoch auf 13 Jahre Freiheitsstrafe wegen Totschlags plädiert. Nach dem Schlussvortrag der Anklage gab das Gericht allerdings zu bedenken, dass der 35 Jahre alte Beschuldigte auch wegen Mordes aus niederen Beweggründen zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt werden könnte.

          Die Beziehung zwischen ihm und dem Opfer sei zuletzt durch psychischen Zwang, Erniedrigungen, Gewalt und Todesdrohungen des Angeklagten gegenüber der Frau geprägt gewesen, erinnerte der Vorsitzende Richter an Zeugenaussagen.

          Erwürgt und zerstückelt

          Aus Sicht der Staatsanwaltschaft hat der angeklagte Deutsch-Mexikaner seine 40 Jahre alte Lebensgefährtin in der Neujahrsnacht 2019 nach einem Streit und einer körperlichen Auseinandersetzung erwürgt und dann zerstückelt. Die Rechtsmedizin hatte mehrere Hinweise gefunden, dass die Frau am Hals gewürgt und so erstickt wurde.

          Zudem waren 62 Blutergüsse am Körper festgestellt worden und Verletzungen, die 10 bis 20 Minuten vor dem Tod zugefügt worden waren. Der Angeklagte behauptet, seine Freundin habe in der Neujahrsnacht nach einem Streit und einer Prügelei noch gelebt und er habe sie am Morgen in der gemeinsamen Wohnung tot gefunden. Aber er hatte schon gegenüber der Polizei eingeräumt, die Leiche zerstückelt zu haben, um sie verschwinden zu lassen. Der Prozess wird am 19. Dezember fortgesetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Aufruhr im Schwimmen : Zurück im Doping-Sumpf

          Ryan Murphy wird von Jewgeni Rylow geschlagen. Der Amerikaner spricht im Anschluss von einem Rennen, das „wahrscheinlich nicht sauber“ war – und wird vom Olympischen Komitee Russlands als Verlierer verhöhnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.