https://www.faz.net/-gzg-9ub0j

Totschlag-Prozess : 13 Jahre Haft wegen zerstückelter Leiche gefordert

  • Aktualisiert am

Prozess wegen Totschlags: Die Anklage fordert 13 Jahre Haft für den mutmaßlichen Täter (Symbolbild). Bild: dpa

Ein Mann soll in Hessen seine Lebensgefährtin erwürgt und deren Körper zerstückelt haben. Vor Gericht fordert die Anklage nun eine mehrjährige Haftstrafe.

          1 Min.

          Im Prozess um eine zerstückelte Frauenleiche vor dem Landgericht Darmstadt hat die Staatsanwaltschaft am Mittwoch auf 13 Jahre Freiheitsstrafe wegen Totschlags plädiert. Nach dem Schlussvortrag der Anklage gab das Gericht allerdings zu bedenken, dass der 35 Jahre alte Beschuldigte auch wegen Mordes aus niederen Beweggründen zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt werden könnte.

          Die Beziehung zwischen ihm und dem Opfer sei zuletzt durch psychischen Zwang, Erniedrigungen, Gewalt und Todesdrohungen des Angeklagten gegenüber der Frau geprägt gewesen, erinnerte der Vorsitzende Richter an Zeugenaussagen.

          Erwürgt und zerstückelt

          Aus Sicht der Staatsanwaltschaft hat der angeklagte Deutsch-Mexikaner seine 40 Jahre alte Lebensgefährtin in der Neujahrsnacht 2019 nach einem Streit und einer körperlichen Auseinandersetzung erwürgt und dann zerstückelt. Die Rechtsmedizin hatte mehrere Hinweise gefunden, dass die Frau am Hals gewürgt und so erstickt wurde.

          Zudem waren 62 Blutergüsse am Körper festgestellt worden und Verletzungen, die 10 bis 20 Minuten vor dem Tod zugefügt worden waren. Der Angeklagte behauptet, seine Freundin habe in der Neujahrsnacht nach einem Streit und einer Prügelei noch gelebt und er habe sie am Morgen in der gemeinsamen Wohnung tot gefunden. Aber er hatte schon gegenüber der Polizei eingeräumt, die Leiche zerstückelt zu haben, um sie verschwinden zu lassen. Der Prozess wird am 19. Dezember fortgesetzt.

          Weitere Themen

          Gedankenspiele für einen Bühnen-Neubau

          Standortsuche : Gedankenspiele für einen Bühnen-Neubau

          Die Grundstückssuche für eine neue Spielstätte der Frankfurter Oper oder dem Theater läuft auf Hochtouren. Die Wallanlagen sind eine naheliegende, aber nicht die einzige Option.

          Condor kann weiterfliegen

          Käufer gefunden : Condor kann weiterfliegen

          Die Käufersuche hat ein Ende: Die polnische Airline LOT kauft Condor. Die Fluggesellschaft ist jedoch weiterhin auf Sparkurs. Ein möglicher Umzug nach Offenbach oder Eschborn ist nicht die einzige Maßnahme.

          Topmeldungen

          Auf dem Weg zur Arbeit: Die von manchen prognostizierten hohen Arbeitsplatz-Verluste im Londoner Finanzsektor blieben aus.

          Brexit und die Wirtschaft : Eine Delle, keine Katastrophe

          Die Prognosen zum Brexit waren überzogen, doch Investitionen und Wachstum haben gelitten. Mit dem Ende der Unsicherheit könnte es wieder aufwärts gehen.
          Zur Diskussion gestellt: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht ließ einen „Diskussionsentwurf“ verschicken, der vorstellt, wie sich die Beamten des Ministeriums die Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie in nationales Recht vorstellen.

          EU-Urheberrecht : Kein Vorschlag zur Güte

          Das Justizministerium schlägt vor, wie das neue EU-Urheberrecht in nationale Gesetze aufgenommen werden soll. Der Vorschlag wirkt moderat, doch er birgt Sprengstoff. Auch für die Bundesregierung.
          Hochzeitswagen auf den Straßen Istanbuls

          Brief aus Istanbul : Beim Kindermachen denken Sie woran?

          „Denken Sie während des Aktes an Ihren geistigen Führer, um ein sittsames Kind zu bekommen“: Wie sich die Regierenden in der Türkei ins Privatleben ihrer Bevölkerung einmischen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.