https://www.faz.net/-gzg-86c06

Tote unter Rombachtalbrücke : Vater stach Kinder nieder und stürzte sich mit ihnen von Brücke

  • Aktualisiert am

Unglücksort: Unter der Rombachtalbrücke im osthessischen Schlitz wurden drei Leichen gefunden Bild: Picture-Alliance

Bevor sich der Vater mit seinen Kinder von der hohen Rombachtalbrücke in Osthessen stürzte, griff der Mann seine Kinder mit einem Messer an. Nun gibt es erste Hinweise zum Hintergrund der Tat.

          Ein 37 Jahre alter Vater hat seine beiden Kinder an der Rombachtalbrücke in Osthessen mit in den Tod genommen. Er habe seinen neun Jahre alten Sohn und seine zehn Jahre alte Tochter zunächst mit einem Messer angegriffen, anschließend seien alle drei von der Brücke gestürzt, teilte die Staatsanwaltschaft nach der Obduktion am Montag mit. Der Mann kam aus Parchim in Mecklenburg-Vorpommern. Hintergrund der Tat sollen Sorgerechtsstreitigkeiten mit der Mutter der Kinder gewesen sein. Die Eltern lebten getrennt.

          Der 37-Jährige habe jedem der Kinder auf der 95 Meter hohen Eisenbahnbrücke eine Stichverletzung im Oberkörper beigebracht. Weitere Einzelheiten zu dem Tötungsdelikt nannte Staatsanwalt Thomas Hauburger aus Pietätsgründen nicht.

          Die drei Leichname waren am Sonntag unter der Brücke gefunden worden. Der Mann hatte sein Auto in der Nähe geparkt. Die ICE-Strecke zwischen Fulda und Kassel war mehrere Stunden lang gesperrt worden. Ein Zug sei nicht in das Unglück involviert gewesen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

          Weitere Themen

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          5G-Netz verbraucht Energie : Daten fressen Strom

          Der gefühlte digitale Wohlstand wächst weiter, und er wächst exponentiell. Doch was passiert, wenn Big Data mit dem neuen Mobilfunknetz 5G zum Stromfresser wird?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.