https://www.faz.net/-gzg-7np7x

Tote Flamingos im Frankfurter Zoo : Es war ein Fuchs, kein Tierhasser

  • Aktualisiert am

Übeltäter: Kein Mensch hat die hübschen rosa Flamingos im Frankfurter Zoo grausam umgebracht, es war ein Fuchs. Bild: dpa

Kein Mensch hat die hübschen rosa Flamingos im Frankfurter Zoo grausam umgebracht. Der Übeltäter war ein Fuchs. Zoodirektor Niekisch ist erleichtert.

          1 Min.

          Für den Tod von 15 Flamingos im Frankfurter Zoo ist ein Fuchs verantwortlich. Dies habe die Untersuchung der toten Vögel zweifelsfrei ergeben, sagte Zoodirektor Manfred Niekisch am Dienstag. Immer wieder seien Füchse im Zoo unterwegs, ob diesmal mehrere beteiligt waren, lasse sich nicht sagen. „Bei aller Betroffenheit über den Verlust der Vögel bin ich erleichtert, denn der Schutz vor Füchsen ist leichter als vor Vandalen“, sagte Niekisch. Es werden nun Fallen aufgestellt.

          Die Flamingos waren in zwei Nächten der vergangenen Woche getötet worden. Einigen waren die Köpfe abgetrennt worden. Es war nicht ausgeschlossen worden, dass ein Mensch dafür verantwortlich ist. Aber die zunächst für Stiche gehaltenen Verletzungen der Tiere seien eindeutig Bisse, berichtete Niekisch. Im hessischen Landeslabor in Gießen waren die Kadaver untersucht worden.

          Ein leichtes Spiel

          Die Geschicklichkeit eines geborenen Jägers wie des Fuchses sei nicht zu unterschätzen, teilte der Zoo mit. Weder der reguläre Wachdienst noch die Polizei, die den Zoo in der zweiten Tatnacht überwachte, hätten zunächst einen erneuten Angriff auf die Flamingos verhindern können. In der Nacht zum Samstag habe die Polizei schließlich einen Fuchs an der Flamingo-Lagune entdeckt und verjagt - allerdings erst, nachdem er Tiere getötet hatte. Ohne die Intervention der Polizei wäre der Schaden nach Einschätzung des Zoos aber möglicherweise noch größer gewesen.

          In der nächsten Zeit verbringen die restlichen 23 Flamingos die Nächte in einem Stall, für Füchse werden Lebendfallen aufgestellt. Zusätzlich soll ein Elektrozaun um das Flamingo-Gelände gezogen und nachts eingeschaltet werden. Einen festen Zaun soll es auch künftig nicht geben. Flamingos sind besonders ruhig und wehrlos - nachts stehen sie regungslos auf einer Stelle, deshalb hatte der Fuchs leichtes Spiel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Chinesische Soldaten in Peking

          Rüstung : Verteidigungsministerium warnt vor Bedrohung durch China

          Zwei Millionen Soldaten, rund 6850 Kampfpanzer und die weltweit größten konventionellen Raketenpotentiale: Mit seinem Militär versuche China, die internationale Ordnung entlang eigener Interessen zu ändern, warnt das Verteidigungsministerium. Auch Russland bleibe eine Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.