https://www.faz.net/-gzg-9a0vd

Frankfurt : Tote aus Niddapark war Angeklagte in „Sex-Mob“-Skandal

  • -Aktualisiert am

Bei der Spurensicherung: Ein Mitarbeiter der Polizei am Fundort der Leiche im Frankfurter Niddapark Bild: dpa

Die Frankfurter Polizei hat bestätigt, dass es sich bei der tot im Niddapark aufgefundenen Frau um Irina A. handelt. Gegen sie war Anklage wegen Vortäuschens einer Straftat erhoben worden.

          Als die Polizei am Mittwoch den entscheidenden Hinweis bekam, um wen es sich bei der Toten aus dem Niddapark handelt, fehlten selbst den erfahrensten Ermittlern kurz die Worte. Sie hatten mit vielem gerechnet: einem Beziehungsdrama oder einer zufälligen Gewalttat. Doch die Nachricht, dass die Tote Irina A. ist, jene Frau, die im Februar 2017 gemeinsam mit dem Frankfurter Gastronomen Jan Mai die damals so genannte „Sex-Mob-Lüge“ in die Welt gesetzt hatte, kam für die Ermittler unverhofft.

          A. hatte damals behauptet, in der Silvesternacht 2016 seien Nordafrikaner über die Freßgass zogen, hätten zahlreiche Frauen belästigt und auch ihr zwischen die Beine und an die Brüste gegriffen. Der Fall schlug bundesweit Wellen. Die „Bild“-Zeitung berichtete, und der Verdacht kam auf, die Frankfurter Polizei habe eine „zweite Kölner Silvesternacht“ verschweigen wollen. Doch schon bald kamen Zweifel an der Darstellung von Jan Mai und Irina A. auf, und die Polizei fand schließlich heraus, dass sich Irina A. in der Silvesternacht gar nicht in Frankfurt, sondern in Belgrad aufgehalten hatte.

          Dann war es ruhig geworden um Irina A., zuletzt tauchte die Neunundzwanzigjährige noch einmal in den Medien auf, als die Staatsanwaltschaft im November vergangenen Jahres verkündete, gegen sie und Mai sei Anklage wegen Vortäuschens einer Straftat erhoben worden.

          Für die Polizei ergeben sich nun viele Ermittlungsansätze. Einer davon hängt mit der Frage zusammen, die sich wohl jeder stellt: Hat ihr Tod etwas mit dem „Sex-Mob“-Fall und dem Ermittlungsverfahren gegen Irina A. zu tun? Wurde sie gewaltsam zum Schweigen gebracht? Die Polizei wollte sich gestern Abend nicht dazu äußern, ob Jan Mai als Tatverdächtiger infrage kommt. Aber es hieß, es würden „natürlich alle Spuren bei den Ermittlungen berücksichtigt“.

          Darüber hinaus gibt es aber noch einige andere mögliche Motive, wie aus Ermittlerkreisen zu hören war. Irina A., die als Kellnerin in einer von Mais Bars angestellt war, führte kein besonders stetes Leben. Die junge Mutter war vor allem im Nachtleben unterwegs und hatte „viele zwielichtige Bekannte“, wie es heißt. Die Rede ist auch von diversen Nebentätigkeiten. Welcher Art diese genau waren, dazu gibt es nur Spekulationen, es soll aber auch um Immobiliengeschäfte gegangen sein. Die junge Frau soll damit viel Geld verdient haben. Ein Hinweis darauf ist auch ihr Auto: Den weißen Mercedes SUV fand die Polizei in der Nähe des Tatorts.

          Als sicher gilt, dass sich Irina A. am späten Dienstagabend oder in der Nacht nicht zufällig in der weitläufigen Grünfläche befand, sondern sich mit jemandem verabredet hatte. Für die Ermittler schwer einzuordnen ist die massive Gewalt, mit der sie schließlich getötet wurde. Die Polizei hält sich auffällig bedeckt bei den Angaben zum Verletzungsbild. Dem Vernehmen nach wies der Körper jedoch schwerste Hieb- und Stichverletzungen auf. Sie zeugen entweder von einem Täter, der es gewohnt ist, brutal vorzugehen. Oder – was wahrscheinlicher ist – von jemandem, der rasend vor Wut war.

          Die Polizei wird nun das gesamte persönliche Umfeld von Irina A. durchleuchten. Aus Ermittlerkreisen hieß es dazu gestern, die Spuren seien „vielfältig“, man ermittle in alle Richtungen.

          Weitere Themen

          Kehrtwende, Verbrechen, Warnung

          FAZ.NET-Hauptwache : Kehrtwende, Verbrechen, Warnung

          Unterstützung für das Integrierte Stadtentwicklungskonzept, Erinnerungen an einen brutalen Mord in Frankfurt und ein Datendiebstahl an einem Darmstädter Gymnasium. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, lesen Sie in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.
          Olaf Koch, 49, ist seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro.

          Metro-Chef Koch im Interview : Ist Ihr Job noch sicher?

          Metro-Chef Olaf Koch hat eine feindliche Übernahme durch den tschechischen Milliardär Křetínský abgewehrt, doch die Probleme bleiben. Wie geht es mit dem Handelskonzern und ihm selbst weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.