https://www.faz.net/-gzg-abl6u

Tödlicher Unfall auf der A66 : Lamborghini-Fahrer festgenommen

Tödlicher Unfall: Einsatz an der Unfallstelle auf der A66 Bild: dpa

Im Oktober vergangenen Jahres starb eine Autofahrerin bei einem Unfall auf der A66. Einer der drei Männer, die mit ihren Sportwagen in den Unfall verwickelt waren, tauchte unter. Nun hat die Polizei ihn in Nordrhein-Westfalen gefasst.

          1 Min.

          Der Unfall hatte schockiert: Im Oktober vergangenen Jahres ist eine Autofahrerin in ihrem brennenden Auto auf der A 66 zwischen Wiesbaden und Frankfurt gestorben. Zuvor hatte ein Lamborghini den Skoda der Verstorbenen mutmaßlich von hinten gerammt. Der Fahrer des Luxus-Sportwagens war gemeinsam mit zwei anderen Sportwagenfahrern, von denen einer ebenfalls einen Lamborghini und der andere einen Porsche fuhr, auf der Autobahn unterwegs.

          Alexander Jürgs
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Lange blieb unklar, wie genau sich der tödliche Unfall zugetragen hatte, welche Rolle die drei Sportwagen spielten, die nach ersten Ermittlungen der Polizei ein Rennen gefahren sein sollen. Später tauchte dann ein Video auf, das zeigte, dass noch ein vierter Wagen beteiligt gewesen war, der offenbar kurz vor dem Unfall die Spur wechselte und somit wohl ursächlich für die Kollision zwischen einem der Lamborghini und dem Skoda war.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fränzi Kühne, 1983 in Berlin-Pankow geboren, wurde 2017 als damals jüngste Aufsichtsrätin Deutschlands in ein börsennotiertes Unternehmen gewählt.

          Freenet-Aufsichtsrätin : Sind Sie jungen Männern ein Vorbild?

          Fränzi Kühne, Aufsichtsrätin bei Freenet, hat in ihrem Buch viele der Fragen, die ihr in Interviews gerne gestellt werden, anderen Aufsichtsräten gestellt: Männern. Die allerdings fanden diese Fragen oft völlig absurd. Ein Gespräch.