https://www.faz.net/-gzg-72lw5

Tod im Club „U60311“ : Verteidiger für milde Strafen in Türsteher-Prozess

  • Aktualisiert am

Im Prozess um den gewaltsamen Tod eines Gastes im Frankfurter Club „U60311“ fordern die Verteidiger milde Strafen wegen Körperverletzung. Die Anklage sieht dagegen Totschlag als gegeben an.

          1 Min.

          Türsteher-Prozess - Verteidiger fordern milde Strafen =

          Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Im Frankfurter Totschlags-Prozess gegen drei Türsteher und einen Diskotheken-Angestellten haben die Verteidiger am Dienstag milde Strafen beantragt. Die beiden 36 und 30 Jahre alten Hauptangeklagten, denen von der Staatsanwaltschaft der Tod eines Gasts zur Last gelegt wird, sollen nach dem Willen ihrer Anwälte nur wegen Körperverletzung zu Freiheitsstrafen von weniger als zwei Jahren verurteilt werden.

          Für den dritten, 34 Jahre alten Angeklagten beantragte dessen Verteidiger sogar einen Freispruch. Der 20 Jahre alte Diskothekenangestellte soll ebenfalls nur wegen Körperverletzung verurteilt werden.

          „Keine eindeutige Täterschaft“

          Die mehr als fünf Monate dauernde Hauptverhandlung habe keine eindeutige Täterschaft ergeben, hieß es in den Schlussvorträgen. Einen Tötungsvorsatz müssten sich die Angeklagten ebenfalls nicht vorwerfen lassen.

          Der 31 Jahre alte Diskotheken-Besucher war in der Nacht zum Ostermontag vergangenen Jahres in der Diskothek „U60311“ in der Frankfurter Innenstadt totgetreten und -geschlagen worden. Der Prozess gegen die Türsteher hatte Ende März begonnen. Die Strafkammer will voraussichtlich kommenden Dienstag das Urteil verkünden.

          Anklage für jahrelange Haft

          Nach dem Willen der Staatsanwaltschaft sollen die beiden 36 und 30 Jahre alten Türsteher für 13,5 und 11,5 Jahre ins Gefängnis. Für den dritten Türsteher und den Mitarbeiter des Clubs forderte die Anklagebehörde am Donnerstag sieben Jahre Haft.

          Weitere Themen

          Der neue alte Goetheturm Video-Seite öffnen

          Er steht wieder : Der neue alte Goetheturm

          Nach einem Brandanschlag im Jahr 2017 wurde der Goetheturm in Frankfurt nun wieder errichtet. Der neue Turm soll diesmal robuster sein und somit auch Feuer standhalten können.

          Komplett den Stecker gezogen

          Rockband The New Roses : Komplett den Stecker gezogen

          Eigentlich wäre die Wiesbadener Rockband The New Roses auf Tour. Schlagzeuger Urban Berz spricht über Existenzsorgen und ziellose Proben – und erklärt, warum Streaming-Konzerte nichts mit Rock ’n’ Roll zu tun haben.

          Topmeldungen

          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.

          Tragödie in Beirut : Das Ende des alten Libanon

          Für die Bewohner und ihre Stadt ist die Explosion im Hafen von Beirut eine Katastrophe. Für den Libanon bedeutet sie einen Neuanfang – hoffentlich.

          Kritik an DFL-Konzept für Fans : „Das finde ich riskant“

          Der Fußball will den Bundesliga-Fans die Stadiontür öffnen, die Politik gibt sich wohlwollend. Doch ein Pharmakologe schlägt Alarm. Auch einige Klubs äußern Kritik – die deutlichste kommt aus Berlin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.