https://www.faz.net/-gzg-72hhg

Tod im Club „U 60311“ : Hohe Haftstrafen im Türsteher-Prozess gefordert

  • Aktualisiert am

Nur zwischenzeitlich geschlossen: der Club „U 60311“ in Frankfurts City Bild: Eilmes, Wolfgang

Dreizehneinhalb Jahre Haft für den einen Türsteher und elfeinhalb Jahre für seinen Kollegen: Dies fordert die Anklage im Prozess um den Tod eines Gastes im Frankfurter Club „U 60311“.

          1 Min.

          Im Frankfurter Totschlagsprozess gegen drei Türsteher und einen Diskotheken-Mitarbeiter hat die Staatsanwaltschaft hohe Haftstrafen gefordert. Die beiden 36 und 30 Jahre alten Türsteher sollen für dreizehneinhalb sowie elfeinhalb Jahre ins Gefängnis. Für einen weiteren Türsteher und den Mitarbeiter des Clubs forderte die Anklagebehörde sieben Jahre Haft vor dem Landgericht.

          In dem Verfahren geht es um den gewaltsamen Tod eines Diskothekengastes, der in der Nacht zum Ostermontag vergangenen Jahres in dem Club „U60311“ in der Frankfurter Innenstadt starb.

          Verteidigung plädiert am Donnerstag

          Die Hauptangeklagten hätten als erfahrene Kampfsportler gezielt auf die empfindlichsten Stellen des Opfers getreten und geschlagen, begründete, die Staatsanwaltschaft ihr Plädoyer. Die beiden 34 und 20 Jahre alten Mitangeklagten hätten bei dem Zwischenfall in der Diskothek vor allem hilfsbereite Gäste zurückgestoßen.

          Die Verteidiger werden voraussichtlich in der kommenden Woche plädieren. Ein Termin für die Urteilsverkündung steht noch nicht fest.

          Weitere Themen

          Die neue Führung zeigt Härte

          Neuanfang für Awo : Die neue Führung zeigt Härte

          Nach dem Skandal wählt der Awo-Kreisverband Frankfurt ein neues Präsidium. Bereits bei seiner ersten Sitzung verkündet das Gremium eine gravierende Entscheidung.

          Topmeldungen

          In Karlsruhe wird ein Verdächtiger am Samstag abgeführt.

          Zerschlagene Terrorzelle : Sie planten Bürgerkriegsszenarien

          Eine überregionale rechtsextreme Terrorzelle stand offenbar kurz davor, einen schweren Anschlag zu verüben. Die Mitglieder fanden sich wohl im Netz und radikalisierten sich. Nun kam heraus, welche Pläne sie hatten und wie sie gestoppt wurden.
          In einem Landtag: Björn Höcke, AfD-Fraktionschef, und weitere Mitglieder der AfD-Fraktion verfolgen in Erfurt die Regierungserklärung von Ministerpräsident Ramelow (Linke)

          AfD und Linke : Streitbare Demokratie

          Ob eine Partei vom Verfassungsschutz beobachtet wird, hängt auch vom Verhalten ihres Führungspersonals ab. Und hier marschiert die AfD bewusst in Richtung Verfassungsfeindlichkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.