https://www.faz.net/-gzg-8638e

Salafisten-Bild gepostet : Facebook sperrt Seite von Landtagsabgeordnetem

  • Aktualisiert am

Warnt vor Gefahren durch Salafisten: der CDU-Landtagsabgeordnete Ismail Tipi Bild: dpa

Weil er ein Foto des salafistischen Predigers Pierre Vogel auf seiner Facebook-Seite einstellte, hat das Unternehmen die Seite gesperrt. Begründung: Das Bild widerspreche eigenen Richtlinien.

          Der CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi empört sich über die Sperrung seiner Facebook-Seite, nachdem er ein Bild des umstrittenen Salafisten-Predigers Pierre Vogel gepostet hat. Vogel habe auf dem Foto einen Kapuzenpulli mit einem Symbol der Terrormiliz Islamischer Staat an, erklärte der hessische Landtagsabgeordnete am Sonntag in Wiesbaden.

          „Ich wollte mit dem Foto das wahre Gesicht von Vogel zeigen und so vor den Gefahren des IS warnen.“ Das Bild mache deutlich, dass der konvertierte Ex-Boxer mit dem Islamischen Staat sympathisiere.

          Richtlinien des Unternehmens

          Facebook habe seine Seite mit dem Hinweis gesperrt, dass das Foto den Richtlinien des Unternehmens widerspreche. Die Sperrung gelte für sieben Tage. Er habe sich schriftlich und mündlich über den Vorgang beschwert, sagte der CDU-Politiker. Eine Antwort darauf habe er aber noch nicht bekommen.

          „Damit verhindert das Netzwerk klar die politische Aufklärungsarbeit eines frei gewählten Abgeordneten“, kritisierte Tipi. Facebook äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht zu dem Vorgang.

          Das Foto von Vogel mit dem IS-Symbol habe er von dessen Facebook-Seite, erklärte der integrationspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfaktion. Mittlerweile sei es dort aber wieder verschwunden.

          Weitere Themen

          Kleine Clubs, große Nöte

          Frankfurter Nachtleben : Kleine Clubs, große Nöte

          Spielt hier überhaupt noch die Musik? Die Frankfurter Clubszene ist im Wandel begriffen. Ein Fördermodell nach Hamburger Vorbild könnte die notwendige Hilfe bringen.

          So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren Video-Seite öffnen

          Kampf gegen die Trauer : So fühlt es sich an, ein Kind zu verlieren

          Der Tod des eigenen Kindes ist der schlimmste Schicksalsschlag, den Eltern erleiden können. Als ein Ehepaar ihren Sohn verliert, stellen sich Vater und Mutter jeder auf seine Weise dem Kampf gegen die erdrückende Trauer. Im Interview erinnern sie sich.

          Topmeldungen

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.
          Ein Demonstrant mit einer überlebensgroßen Maske von Facebook-Chef Mark Zuckerberg protestiert im November 2018 in London

          Datenskandal : Britisches Parlament wütet gegen Facebook

          Britische Abgeordnete sehen in Facebook und anderen sozialen Medien eine Gefahr für die Demokratie. Sie attackieren Mark Zuckerberg persönlich – und fordern ein unabhängiges Aufsichtsorgan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.