https://www.faz.net/-gzg-8638e

Salafisten-Bild gepostet : Facebook sperrt Seite von Landtagsabgeordnetem

  • Aktualisiert am

Warnt vor Gefahren durch Salafisten: der CDU-Landtagsabgeordnete Ismail Tipi Bild: dpa

Weil er ein Foto des salafistischen Predigers Pierre Vogel auf seiner Facebook-Seite einstellte, hat das Unternehmen die Seite gesperrt. Begründung: Das Bild widerspreche eigenen Richtlinien.

          Der CDU-Integrationsexperte Ismail Tipi empört sich über die Sperrung seiner Facebook-Seite, nachdem er ein Bild des umstrittenen Salafisten-Predigers Pierre Vogel gepostet hat. Vogel habe auf dem Foto einen Kapuzenpulli mit einem Symbol der Terrormiliz Islamischer Staat an, erklärte der hessische Landtagsabgeordnete am Sonntag in Wiesbaden.

          „Ich wollte mit dem Foto das wahre Gesicht von Vogel zeigen und so vor den Gefahren des IS warnen.“ Das Bild mache deutlich, dass der konvertierte Ex-Boxer mit dem Islamischen Staat sympathisiere.

          Richtlinien des Unternehmens

          Facebook habe seine Seite mit dem Hinweis gesperrt, dass das Foto den Richtlinien des Unternehmens widerspreche. Die Sperrung gelte für sieben Tage. Er habe sich schriftlich und mündlich über den Vorgang beschwert, sagte der CDU-Politiker. Eine Antwort darauf habe er aber noch nicht bekommen.

          „Damit verhindert das Netzwerk klar die politische Aufklärungsarbeit eines frei gewählten Abgeordneten“, kritisierte Tipi. Facebook äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht zu dem Vorgang.

          Das Foto von Vogel mit dem IS-Symbol habe er von dessen Facebook-Seite, erklärte der integrationspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfaktion. Mittlerweile sei es dort aber wieder verschwunden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.