https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/tierschuetzer-erstatten-anzeige-wegen-gaensejagd-in-frankfurter-bad-15230612.html

In Frankfurter Bad : Tierschützer erstatten Anzeige wegen Wildgänsejagd

  • Aktualisiert am

Kackfrech: Nilgans im Frankfurter Brentanobad Bild: dpa

Etwa Nilgänse gelten als frech und hinterlassen Kot mit Salmonellen drin. Seit ein paar Wochen dürfen sie in Frankfurt geschossen werden. Dagegen macht nun Peta Front. Ein Jäger hält dagegen.

          1 Min.

          Wegen der Wildgans-Jagd im Frankfurter Brentanobad hat die Tierschutzorganisation Peta Strafanzeige gegen den Jäger und die Jagdbehörde erstattet. Sie begründete den Schritt in einer Mitteilung damit, dass die Tötung eines Wirbeltieres ohne laut Tierschutzgesetz erforderlichen vernünftigen Grund strafrechtlich relevant sei.

          „Gänse zu töten, weil sie zu viel Kot hinterlassen, stellt nach unserer Auffassung einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz dar“, erklärte Peta-Fachreferent Peter Höffken. Eine Infektionsgefahr durch den Kot sei äußerst gering. Die Stadt Frankfurt müsse schnellstens zu gewaltfreien Lösungsansätzen übergehen.

          Gänse gegessen

          Jäger Axel Seidemann, der die Tiere im Brentanobad erlegt hat, verwies darauf, dass im vergangenen Jagdjahr von April bis März allein in Hessen rund 3000 Gänse geschossen worden seien, darunter mehr als 2100 Nilgänse. „Jagd produziert Wildbret, das gegessen wird - das ist der vernünftige Grund“, sagte er.

          Die erlegten Gänse aus dem Schwimmbad habe er teilweise selbst gegessen. Von der Peta-Anzeige habe er über die Medien erfahren. „Ich bin sicher, dass sich alles in heiße Luft auflösen wird“, sagte er.

          Krankheitskeime im Kot

          Mitarbeiter der Stadt hatten im Kot der Nilgänse Salmonellen entdeckt. Daraufhin erteilte die Verwaltung eine Ausnahmegenehmigung für den Abschuss der Tiere. Der aus Afrika eingewanderte Vogel darf in Hessen seit 2011 außerhalb geschlossener Ortschaften bejagt werden.

          Die Jagdsaison beginnt im September und endet im Januar. Das Brentanobad zählt zu den größten Freibädern Europas. Zeitweise waren dort bis zu 100 Nilgänse. Im Oktober berät ein Runder Tisch mit Fachleuten, wie weiter mit den Wildgänsen umgegangen werden soll.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Flughafen Hongkong im Juli 2021: Damals nutzten viele Menschen die letzte Chance einer vereinfachten Ausreise nach Großbritannien.

          Massenexodus aus Hongkong : Wer kann, geht fort

          Die Angst geht um in Hongkong. Chinas Propaganda ist überall, sogar im Kindergarten. Viele Einwohner sehen nur noch eine Möglichkeit: die Flucht.
          Der Versuch die Märkte zu beruhigen: Die italienische Regierung verkündete, dass in diesem Jahr ein „robustes“ Wirtschaftswachstum von 3,1 Prozent möglich sei.

          Unsichere Anlage : Rätselraten um Italiens Anleihen

          Die Verzinsung ist in Italien nach den Eingriffen der EZB gesunken. Die Regierung versucht, mit robusten makroökonomischen Daten zu beruhigen. Doch die Unruhe der Anleger bleibt.
          In einem provisorischen Gebäude werden in einem Hinterhof in Kabul, Afghanistan, in einer geheimen Schule Mädchen der 7. und 8. Klasse unterrichtet.

          Bildung für Mädchen : Die Geheimschule von Kabul

          Die Taliban verwehren Mädchen den Zugang zum Unterricht an weiterführenden Schulen. Nicht alle nehmen das hin. Wie eine mutige Frau den Unterricht organisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.