https://www.faz.net/-gzg-9n6rk

In Nord- und Osthessen : Tief „Axel“ setzt Keller und Straßen unter Wasser

  • Aktualisiert am

Überschwemmte Straßen: Im osthessischen Künzell-Dirlos zeigen sich die Ausmaße der starken Regenfälle. Bild: dpa

Tief „Axel“ hat in Hessen seine Spuren hinterlassen. Im Nordosten laufen Keller voll und werden Straßen geflutet. Zwei Autofahrerinnen werden schwer verletzt.

          Starke Unwetter haben am Dienstagmorgen in Nord- und Osthessen Straßen und Keller unter Wasser gesetzt. Besonders betroffen waren nach Angaben der Polizei die östlichen Kasseler Stadtteile Bettenhausen und Forstfeld sowie die Landkreiskommunen Lohfelden, Kaufungen, Niestetal und Helsa. Dort stand das Wasser teilweise knietief auf den Straßen. Bei einem Unfall auf regennasser Straße wurden zwei Autofahrerinnen schwer verletzt. Die 23 Jahre alte Frau war nahe Neuhof (Landkreis Fulda) ins Schleudern gekommen und mit dem Wagen einer 28 Jahre alten Frau zusammengestoßen.

          Wegen des starken Regens wurde die Autobahn 44 zwischen dem Kreuz Kassel-West und dem Dreieck Kassel-Süd bis in den Nachmittag hinein gesperrt. Auch zahlreiche Hauptverkehrsstraßen waren über Stunden unpassierbar, weil die Kanalisation die Wassermassen nicht mehr aufnehmen konnte. „Es kommt zu erheblichen Verkehrsbehinderungen“, sagte ein Sprecher der Polizei in Kassel. Verkehrsteilnehmer wurden gebeten, besonders vorsichtig zu fahren und unnötige Fahrten zu vermeiden.

          Im Werra-Meißner-Kreis wurden bei Wanfried durch die Fluten mehrere Gullydeckel ausgehoben. In Hundelshausen überschwemmten die Regenfälle eine Bushaltestelle. In Neu-Eichenberg wurde ein Kuhstall unter Wasser gesetzt. Im Vogelsbergkreis rückten die Feuerwehren rund 30 mal aus. Die Helfer pumpten in Alsfeld vollgelaufene Keller aus und beseitigten umgeknickte Bäume. In Gießen, Fulda und dem benachbarten Künzell wurden Straßen gesperrt. Die Kinzig überschritt nach Angaben des Regierungspräsidiums in Darmstadt örtlich die Hochwasser-Meldestufe 3.

          Heftige Niederschläge

          Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) hatte Tief „Axel“ vor allem dem Nordosten des Landes heftige Niederschläge gebracht. In Hessisch Lichtenau (Werra-Meißner-Kreis) und Schlüchtern (Main-Kinzig-Kreis) fielen innerhalb von 24 Stunden gut 95 Liter Regen pro Quadratmeter. Im Dreiländereck Hessen-Bayern-Thüringen waren es 93 Liter, in Schotten (Vogelsbergkreis) 91 Liter. „Hessen war damit abgesehen vom Alpenraum am stärksten betroffen“, sagte ein DWD-Meteorologe.

          Für die kommenden Tage ist laut DWD zwar weiterhin mit teils ergiebigem Dauerregen zu rechnen - „das Ärgste ist aber vorbei“, sagte der Wetterkundler. Am Mittwoch lockert es von Westen her auf, bis mindestens zum Wochenende bleibt es aber weiter wechselhaft. Die Temperaturen pendeln dabei ab Donnerstag zwischen 17 und 22 Grad.

          Der Westen Hessens blieb von den Unwettern am Dienstag hingegen verschont: In Raunheim (Kreis Groß-Gerau) und dem West-Taunus fielen zwischen Montagmorgen und Dienstagmorgen gerade einmal zehn Liter Regen pro Quadratmeter - erst ab 50 Litern spricht der DWD von einem Unwetter.

          Weitere Themen

          Die Hälfte ist geschafft

          Sanierung der U-Bahn : Die Hälfte ist geschafft

          Noch drei Wochen, dann fahren die U-Bahnen auf der A-Linie wieder. Fünf Jahrzehnte nach Eröffnung der Strecke ist eine grundlegende Erneuerung unverzichtbar.

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.