https://www.faz.net/-gzg-9tzig

Nach Thomas-Cook-Pleite : Condor kann sich nun selbst sanieren

Condor-Flüge sind weiterhin gut gebucht. Ein Schutzschirm stützt die Fluggesellschaft derzeit. Bild: dpa

Der Flugbetrieb bei Condor geht weiter. Die Ferienfluggesellschaft kann ohne den insolventen Konzern Thomas Cook weiterhin arbeiten. Nun beginnt der schwierige Weg zum Neuanfang.

          1 Min.

          Die Ferienfluggesellschaft Condor kann nun ohne den insolventen Reisekonzern Thomas Cook weiterarbeiten. Das Amtsgericht Frankfurt eröffnete nach einem vorläufigen Schutzschirmverfahren das offizielle Hauptverfahren.

          Jochen Remmert

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, zuständig für Flughafen und Offenbach.

          Das gibt nach Angaben einer Condor-Sprecherin nun der an sich rentabel arbeitenden Airline die Möglichkeit, auf der Basis eines eigenen Restrukturierungsplans sich in Eigenregie zu sanieren. Als Sachwalter wird den Angaben zufolge weiter Lucas Flöther fungieren. Einer solchen Sanierung in Eigenregie lässt das Gericht nur dann zu, wenn nach Ansicht des Sachwalters eine erfolgreiche Sanierung gute Chancen hat. Zudem ist das Unternehmen damit vor dem Zugriff der britischen Insolvenzverwaltung sicher.

          Wie die Sprecherin weiter bestätigte, werde der Flugbetrieb vollständig weitergeführt. Auch die Winterzeit, in dem Ferienflieger naturgemäß eine geringere Nachfrage verzeichnen, sei durch einen Überbrückungskredit der staatlichen KfW-Bank im Volumen von 380 Millionen Euro abgesichert. Für die nächsten Tage kündigte die Sprecherin bereits weitere neue Ziele für den Sommerflugplan an. Sie hob zudem hervor, dass alle Tickets volle Gültigkeit hätten und alle Flüge wie geplant abgewickelt würden.

          Zugleich hat Condor den Angaben zufolge damit begonnen, Investoren zu suchen, um mit neuen Eigentümern dauerhaft ohne Thomas Cook rentabel arbeiten zu können. Airline-Chef Ralf Teckentrup will das Unternehmen mit zuletzt rund 4900 Beschäftigten möglichst als Ganzes erhalten. Vor einer Woche hatte Condor gemeldet, den operativen Gewinn im Geschäftsjahr 2018/2019 um 32 Prozent auf rund 57 Millionen Euro gesteigert zu haben. Der Umsatz kletterte demnach um sechs Prozent auf 1,7 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Birkenfeld weist Vorwurf der Lüge zurück

          Nach Awo-Affäre : Birkenfeld weist Vorwurf der Lüge zurück

          Die Frankfurter Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld bestreitet, die Öffentlichkeit hinsichtlich der Arbeiterwohlfahrt getäuscht zu haben. Der Awo-Bundesverband lobt unterdessen die neue Führung in des Frankfurter Verbands.

          Grün gewinnt, Zentrum rechnet, Frankfurt dauert

          F.A.Z.-Hauptwache : Grün gewinnt, Zentrum rechnet, Frankfurt dauert

          Die hessischen Grünen legen bei einer Telefonumfrage in der Gunst der Wähler zu. Auf dem Neckermann-Gelände in Frankfurt wird in Zukunft gerechnet. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Großprojekt in Brandenburg : Der Aufstand im Tesla-Wald

          Erst stoppen Umweltschützer die Rodungsarbeiten, dann klettern Kapitalismuskritiker auf die Bäume: Sind Großprojekte wie die Tesla-Fabrik in Deutschland überhaupt noch machbar?
          Ein deutsches U-Boot im Mai 1945 im Bunker in St. Nazaire

          Die letzten Kriegswochen : Kämpfe um deutsche U-Bootbasen

          Gefechte um noch von der Wehrmacht gehaltenen Stützpunkte in Westfrankreich bleiben folgenlos. Argentinien protestiert gegen das Festhalten seiner Diplomaten durch Deutschland. Der 18. Februar 1945 in der F.A.Z.-Chronik.
          Der „200. Dresdner Abendspaziergang“ des ausländerfeindlichen Bündnisses Pegida hatte vor der Frauenkirche auch zahlreiche Gegendemonstranten auf den Plan gerufen.

          Pegida-Demo in Dresden : Höckes Angst vor Merz

          Thüringens AfD-Chef sprach am Montagabend anlässlich des 200. „Abendspaziergangs“ der islam- und regierungsfeindlichen Bewegung Pegida vor mehreren tausend Menschen in Dresden. Etwa genauso viele protestierten gegen die Veranstaltung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.