https://www.faz.net/-gzg-9ihiw

Luxuskarossen vor Jobcenter : Betrug mit Sozialleistungen in Frankfurt

  • -Aktualisiert am

Umfassende Ermittlungen: die Verdachtsfälle werden auch auf Bandentätigkeiten geprüft. Bild: dpa

Nach einer Kontrolle vor dem Jobcenter ermittelt die Polizei wegen des Verdachts des Sozialleistungsbetrugs. Mehrere Personen waren mit wertvollen Wagen vorgefahren, um ihre Anträge bearbeiten zu lassen. Handelt es sich dabei um einen bandenmäßigen Missbrauch?

          Die Polizei in Frankfurt hat mehrere Fälle von Sozialleistungsbetrug aufgedeckt. Wie eine Sprecherin der Behörde gestern mitteilte, haben die Ermittler dafür eine neue Methode angewandt: Sie haben sich vor ein Jobcenter gestellt und die Fahrer teurer Autos kontrolliert, die vor dem Amt parkten, um dort offenbar ihre Anträge bearbeiten zu lassen. Allein von 9 bis 12 Uhr waren es 20 Wagen: darunter ein Porsche Panamera, ein Mercedes E220, ein Mercedes B180 und ein BMW X5. In vier Fällen konnten die Beamten nachweisen, dass Sozialleistungsempfänger am Steuer saßen. Es handelte sich um drei Männer und eine Frau unterschiedlicher Nationalität. Eine Verbindung zwischen den Tatverdächtigen bestehe nicht, so die Sprecherin. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des Sozialleistungsbetrugs. Es werde nun umfassend geprüft, wie die Sozialleistungsempfänger zu den wertvollen Fahrzeugen gekommen seien und welche anderweitigen Einnahmequellen es möglicherweise noch gebe.

          Bandenmäßiger Missbrauch?

          Martin Ochmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Vor einigen Wochen hatte eine bundesweite Umfrage der Bundesagentur für Arbeit unter den Jobcentern ergeben, dass kriminelle Banden den Staat 2017 um mindestens 50 Millionen Euro betrogen haben. Trotz der jüngsten polizeilichen Ermittlungen teilte das Jobcenter Frankfurt gestern auf Anfrage mit, dass es auch nach der Polizeiaktion von Montag „keine neuen Erkenntnisse über bandenmäßigen Missbrauch von Sozialleistungen im Jobcenter Frankfurt“ gebe.

          „Nach den bisherigen Erkenntnissen handelt es sich um Einzelfälle, bei denen noch ermittelt werden muss, ob ein Sozialleistungsmissbrauch tatsächlich vorliegt, die entsprechenden Ermittlungen gilt es abzuwarten“, sagte ein Sprecher. Das Jobcenter sei über die Aktion informiert gewesen und werde auch künftig kooperieren, um Missbrauch aufzudecken. „Es ist wichtig, Verdachtsfälle aufzuklären, weil das Risiko groß ist, dass Menschen in Misskredit gebracht werden, die Unterstützung wirklich brauchen“, sagte die Sprecherin des Frankfurter Sozialdezernats.

          Weitere Themen

          Smalltalk mit Prinz Charles

          Bio-Weinanbau aus Hochheim : Smalltalk mit Prinz Charles

          Zum 200. Geburtstag von Queen Victoria lernen die Windsors ihren Hoflieferanten Winzer Reiner Flick kennen. Der „Hock“ aus Hochheim schmeckt dem britischen Königshaus schon seit zwei Jahrhunderten.

          Eine strahlende Zukunft

          Thriller im English Theatre : Eine strahlende Zukunft

          Das English Theatre in Frankfurt zeigt Lucy Kirkwoods drastischen Öko-Thriller „The Children“. Die Inszenierung widmet sich der hochaktuellen Frage nach der Zukunft der Erde.

          Topmeldungen

          Weiterer Rückschlag : Ministerin aus Mays Kabinett tritt zurück

          Die britische Ministerin für Parlamentsfragen, Andrea Leadsom, ist zurückgetreten. Leadsom begründete ihren Rücktritt mit den Plänen von Premierministerin May, über ein zweites Brexit-Referendum abstimmen zu lassen.

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.