https://www.faz.net/-gzg-a5b9j

Längsschnittstudien zeigen : Burnout verstärkt Arbeitsstress

  • Aktualisiert am

Burnout: Die Forscher haben eine Idee, wie der Teufelskreis durchbrochen werden kann (Symbolbild), Bild: dpa

Forscher der Uni Mainz und der Berliner Humboldt-Universität haben festgestellt, dass ein Burnout-Syndrom das Gefühl von Überforderung im Job verstärken kann. Dadurch entstehe ein Teufelskreis.

          1 Min.

          Wer Stress auf der Arbeit hat, läuft Gefahr, einen Burnout zu erleiden – so die gängige Meinung. Forscher der Uni Mainz und der Berliner Humboldt-Universität haben jetzt gezeigt, dass der umgekehrte Effekt offenbar noch bedeutender ist: Chronische Erschöpfung verstärkt das Gefühl, im Job überfordert zu sein.

          Die Psychologen und Wirtschaftspädagogen haben 48 Längsschnittstudien zu Burnout und Arbeitsstress aus den Jahren 1986 bis 2019 ausgewertet. Dabei waren weltweit insgesamt mehr als 26.000 Teilnehmer befragt worden. Die Resultate zeigten, dass ein Burnout-Syndrom zwar von der Arbeitssituation ausgelöst werden kann. Vor allem aber führen die daraus resultierende hartnäckige Müdigkeit und ein Hang zu Resignation und Zynismus dazu, dass der Job immer stärker als stressig empfunden wird: Durch die anhaltende Erschöpfung sinkt die Belastbarkeit. Um den Teufelskreis zu durchbrechen, sollten Beschäftigte nach Ansicht der Forscher jederzeit die Möglichkeit haben, Arbeitsstress ihrem Chef zu melden.

          Weitere Themen

          Wer hat in der Nacht gekehrt?

          Dieburger Skaterpark : Wer hat in der Nacht gekehrt?

          Nächtliche Wende im Dieburger Skaterpark: Am Morgen war ein Teil wieder frei. Aus Protest wurde Schotter weg gekehrt, den die Stadt dort hatte verteilen lassen, um Skaten wegen Corona zu unterbinden.

          Aktuell ist anders

          Ökumenischer Kirchentag : Aktuell ist anders

          Der Ökumenische Kirchentag bietet rund 100 digitale Veranstaltungen an. Dadurch, dass ein Großteil des Programms vorab produziert worden ist, kann er nur bedingt auf tagespolitische Ereignisse reagieren.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.