https://www.faz.net/-gzg-9u8io

Rekordpreis für „The Squaire“ : Das teuerste Gebäude des Jahres

Vielseitig: Das „Squaire“ am Frankfurter Flughafen beherbergt neben Hotels auch Büro- und Geschäftsräume. Bild: AP

Für eine enorm hohe Summe hat eine Bietergemeinschaft das Büro-, Hotel- und Geschäftsgebäude „The Squaire“ am Frankfurter Flughafen gekauft. Kein Gebäude in Deutschland wurde in diesem Jahr teurer verkauft.

          1 Min.

          Das Büro-, Hotel- und Geschäftshaus „The Squaire“ am Frankfurter Flughafen hat einen neuen Besitzer. Wie aus Branchenkreisen zu hören ist, hat eine Bietergemeinschaft um die Investmentgesellschaft AGC die Immobilie über dem Fernbahnhof für rund 940 Millionen Euro erworben. Damit ist das „Squaire“ das teuerste Gebäude, das in diesem Jahr in Deutschland verkauft wurde. Bisher gehörte es der zu Blackstone gehörenden Gesellschaft Office First. In dem langgestreckten Gebäude befinden sich zwei Hotels der Marke Hilton. Außerdem hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG dort ihre Deutschlandzentrale. Unter den weiteren Büromietern ist auch die Lufthansa.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der 660 Meter lange Riegel über dem Fernbahnhof wurde 2010 unter dem Namen „Airrail Center“ von der Immobiliengesellschaft IVG errichtet. Der Bau des „liegenden Hochhauses“ war statisch hochkompliziert. Die Baukosten waren derart aus dem Ruder gelaufen, dass die IVG einst in Zahlungsschwierigkeiten geriet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.