https://www.faz.net/-gzg-9xkl8

Wirtschaftswissenschaften : Eignungstest sagt Erfolg im Studium voraus

Hier wird auch viel Mathe gelernt: die Bibliothek der Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in der Uni Frankfurt Bild: Bäuml, Lucas

Im Fach Ökonomie bricht fast jeder vierte Anfänger das Studium ab. Mit einem Eignungstest ließe sich diese Quote senken, wie Forscher aus Mainz und Berlin gezeigt haben.

          1 Min.

          Ein spezieller Eignungstest taugt besser als ein Intelligenztest oder die Abiturnote dazu, den Erfolg von Studenten der Wirtschaftswissenschaften im ersten Studienjahr vorherzusagen. Dies ist das Ergebnis einer Studie von Forschern der Universität Mainz und der Berliner Humboldt-Universität. In die repräsentative Erhebung wurden knapp 4000 Wirtschaftsstudenten von 41 deutschen Hochschulen einbezogen.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Als Eignungstest nutzten die Wissenschaftler um Olga Zlatkin-Troitschanskaia und Hans Anand Pant eine auf Deutschland angepasste Variante des "Test of Economic Literacy". Mit dem in den Vereinigten Staaten entwickelten Verfahren lässt sich ermitteln, wie gut Studienanfänger gesamt- und einzelwirtschaftliche Zusammenhänge verstehen - zum Beispiel das Prinzip von Angebot und Nachfrage. Solches Wissen kann zum Beispiel in einer kaufmännischen Ausbildung oder einem Schul-Leistungskurs Wirtschaft erworben werden. Um die Langfassung der deutschen Testversion zu bearbeiten, braucht man 25 bis 30 Minuten; für eine Kurzversion genügen zehn Minuten.

          Auch Studienabbrüche konnten prognostiziert werden

          Innerhalb von drei Jahren wurden die Teilnehmer vor Beginn des Studiums sowie nach dem Ende des zweiten oder zu Beginn des dritten Semesters befragt. Dabei zeigte sich, dass die Noten in allen Studienmodulen signifikant vorhergesagt werden konnten. Auch Studienabbrüche ließen sich prognostizieren. Anhand eines Intelligenztests oder der Abiturnote war das nicht möglich.

          Bisher dient der Abi-Durchschnitt als Kriterium für die Zulassung zum Wirtschaftsstudium. Von den jährlich rund 450.000 Erstsemestern bricht fast jeder Vierte das Studium ab. Studien-Mitautor Pant erinnert daran, dass für ein erfolgreiches Ökonomiestudium viel mathematisches und statistisch-methodisches Verständnis nötig. sei. „Das wird häufig von den Studienanfängern und Studienanfängerinnen unterschätzt. Über 80 Prozent der Studierenden wissen nicht, was das wirtschaftswissenschaftliche Studium konkret bedeutet.“

          Weitere Themen

          Kohlgeruch und Brötchengeschmack

          Open Books bei der Buchmesse : Kohlgeruch und Brötchengeschmack

          Fünf Lesungen, acht Autoren: Ein Rundgang am ersten Tag des Festivals „Open Books“ – mit Eva Menasse, Herfried Münkler, Heinz Rudolf Kunze und vier Kanadiern, von denen nur eine in Frankfurt sein kann.

          Wie man um die Ecke schießt Video-Seite öffnen

          Geht doch! : Wie man um die Ecke schießt

          Ecken direkt verwandeln – auf dem Fußballplatz geht das noch vergleichbar einfach. Beim Tipp-Kick braucht es viel Feingefühl. Wir verraten, wie der perfekte Schuss um die Ecke gelingt.

          Strengere Regeln nach den Herbstferien

          Corona an Schulen : Strengere Regeln nach den Herbstferien

          Nach den Herbstferien werden die Corona-Regeln an hessischen Schulen strenger. Vorerst zwei Wochen lang müssen Kinder auch am Sitzplatz eine Maske tragen, ungeimpfte Schüler müssen dreimal die Woche getestet werden.

          Topmeldungen

          Stau vor den Häfen von Los Angeles und Long Beach - die Lieferengpässe machen auch der deutschen Wirtschaft zu schaffen.

          Konjunktur : Der Aufschwung kommt fast zum Erliegen

          Für Fachleute sind es „besorgniserregende“ Signale aus der Wirtschaft im Oktober: Das Wachstum stagniert – und die Preise steigen weiter.
          Maybrit Illner im Gespräch mit ihren Gästen

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Das neue Traumpaar der deutschen Politik

          Christian Lindner und Annalena Baerbock zeigten uns Zuschauern gestern Abend bei Maybrit Illner ihr herzliches Einvernehmen: Wir waren fast schon gerührt. Norbert Röttgen dokumentierte dagegen das Elend der CDU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.