https://www.faz.net/-gzg-932n3

Haikel S. : Terrorverdächtiger Tunesier bleibt in Abschiebehaft

  • Aktualisiert am

Hat die Verlängerung der Abschiebehaft für Haikel S. beantragt: Frankfurter Ausländerbehörde Bild: dpa

Seit Wochen soll der terrorverdächtige Tunesier abgeschoben werden. Das Bundesverwaltungsgericht hat grünes Licht gegeben. Nun aber warten die Behörden noch auf ein Signal aus Tunesien.

          Der terrorverdächtige Tunesier Haikel S. bleibt in Abschiebehaft. Diese wird bis zum 23. Januar nächsten Jahres verlängert, wie ein Sprecher des Amtsgerichts Frankfurt der Deutschen Presse-Agentur am Montag sagte. Das Gericht folgte damit einem Antrag der Frankfurter Ausländerbehörde.

          Haikel S. war im Februar bei einer Anti-Terror-Razzia festgenommen worden. Die Ermittlungsbehörden werfen ihm vor, für den IS in Deutschland einen Anschlag vorbereitet zu haben.

          Warten auf Zusicherung aus Tunis

          Das Bundesverwaltungsgericht legte mittlerweile fest, dass der 36-Jährige unter einer Bedingung abgeschoben werden kann: Die Regierung seines Heimatlands muss zusichern, dass der als Gefährder eingestufte Mann nicht ohne weiteres für den Rest seines Lebens ins Gefängnis kommt. Der Beschuldigte steht auch in Tunesien unter Terrorverdacht.

          Die Ausländerbehörde geht davon aus, dass diese Zusicherung aus Tunesien bis spätestens Januar nächsten Jahres vorliegt, erklärte der Sprecher die Entscheidung des Gerichts.

          Weitere Themen

          Täglich etwas Licht ins Dunkel bringen

          Leben mit Demenz : Täglich etwas Licht ins Dunkel bringen

          Zu heilen ist Demenz nicht. Aber positive Impulse und eine feste Tagesstruktur können das Leiden lindern – und Angehörige entlasten. Ein Haus in Offenbach verspricht den Menschen Linderung.

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Rennen um May-Nachfolge : Der unerwartete Rivale

          Sollte Boris Johnson genügend Stimmen bekommen, könnte er heute schon als Nachfolger von Theresa May feststehen. Doch Rory Stewart, der als Hoffnung der moderaten Konservativen gilt, will das verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.