https://www.faz.net/-gzg-9i9o7

Vereitelter Anschlag : Terrorverdächtiger noch in Rheinland-Pfalz in Haft

  • Aktualisiert am

Festnahme eine terrorverdächtigen Syrers Ende Dezember in Mainz Bild: EPA

Noch immer sitzt der der in Mainz festgenommene Terrorverdächtige in deutscher Haft. Dem Syrer wird vorgeworfen, einen Anschlag geplant zu haben.

          Der in Mainz festgenommene terrorverdächtige Syrer sitzt weiter in Rheinland-Pfalz in Haft. Der 26 Jahre alte Mann habe dem vereinfachten Auslieferungsverfahren zugestimmt, in dieser Woche werde aber noch nicht darüber entschieden, berichtete der Generalstaatsanwalt am Mittwoch in Koblenz. Zunächst müsse das Oberlandesgericht (OLG) in Koblenz den Auslieferungshaftbefehl erlassen. Die Akte für diese Entscheidung liege aber noch nicht vor, sagte eine Sprecherin. Die Niederlande hatten die Auslieferung des Festgenommenen beantragt.

          Nach der Entscheidung des OLG führt die Generalstaatsanwaltschaft das Verfahren und entscheidet, wann der Mann ausgeliefert wird. Der 26-Jährige ist bereits von niederländischen Ermittlern vernommen worden. Er hat einen Wohnsitz in Rotterdam. Festgenommen wurde er am vergangenen Samstag in der Wohnung eines Cousins in Mainz. Dieser stehe jedoch unter keinem Verdacht, hatte die Polizei gesagt.

          Kurz vor der Festnahme des Verdächtigen hatte die Polizei in Rotterdam vier Terrorverdächtige im Alter zwischen 20 und 30 Jahren aus „nicht-westlichen Ländern“ gefasst. Sie sollen gemeinsam mit dem in Mainz Festgenommenen einen Anschlag vorbereitet haben. Einzelheiten dazu wurden zunächst nicht mitgeteilt.

          Weitere Themen

          Romantikmuseum wird erst 2021 eröffnet

          Frankfurter Magistrat : Romantikmuseum wird erst 2021 eröffnet

          Ursprünglich sollte das Museum im Laufe des nächsten Jahres für die Besucher geöffnet werden. Nun soll es mindestens Anfang 2021 werden. Zuletzt war von langsamen Baufortschritten und Materialknappheit die Rede.

          Topmeldungen

          Persischer Golf : Amerika meldet Abschuss iranischer Drohne

          Amerikas Präsident zufolge zerstörte die „USS Boxer“ das unbemannte Fluggerät über der Straße von Hormus, weil sie ihr zu nahe gekommen sei. Teheran entgegnet, Iran fehle keine Drohne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.