https://www.faz.net/-gzg-9i9o7

Vereitelter Anschlag : Terrorverdächtiger noch in Rheinland-Pfalz in Haft

  • Aktualisiert am

Festnahme eine terrorverdächtigen Syrers Ende Dezember in Mainz Bild: EPA

Noch immer sitzt der der in Mainz festgenommene Terrorverdächtige in deutscher Haft. Dem Syrer wird vorgeworfen, einen Anschlag geplant zu haben.

          1 Min.

          Der in Mainz festgenommene terrorverdächtige Syrer sitzt weiter in Rheinland-Pfalz in Haft. Der 26 Jahre alte Mann habe dem vereinfachten Auslieferungsverfahren zugestimmt, in dieser Woche werde aber noch nicht darüber entschieden, berichtete der Generalstaatsanwalt am Mittwoch in Koblenz. Zunächst müsse das Oberlandesgericht (OLG) in Koblenz den Auslieferungshaftbefehl erlassen. Die Akte für diese Entscheidung liege aber noch nicht vor, sagte eine Sprecherin. Die Niederlande hatten die Auslieferung des Festgenommenen beantragt.

          Nach der Entscheidung des OLG führt die Generalstaatsanwaltschaft das Verfahren und entscheidet, wann der Mann ausgeliefert wird. Der 26-Jährige ist bereits von niederländischen Ermittlern vernommen worden. Er hat einen Wohnsitz in Rotterdam. Festgenommen wurde er am vergangenen Samstag in der Wohnung eines Cousins in Mainz. Dieser stehe jedoch unter keinem Verdacht, hatte die Polizei gesagt.

          Kurz vor der Festnahme des Verdächtigen hatte die Polizei in Rotterdam vier Terrorverdächtige im Alter zwischen 20 und 30 Jahren aus „nicht-westlichen Ländern“ gefasst. Sie sollen gemeinsam mit dem in Mainz Festgenommenen einen Anschlag vorbereitet haben. Einzelheiten dazu wurden zunächst nicht mitgeteilt.

          Weitere Themen

          Sag zum Abschied leise Bäng

          Hessische Krimiserie : Sag zum Abschied leise Bäng

          Dietrich Faber schickt ein letztes Mal seinen Kommissar Bröhmann als Ermittler durch die hessische Provinz. Dessen Ermittlungen führen in ein Achtsamkeitsinstitut und wecken sogar beim Polizisten Optimierungsbedarf. Auch der Autor möchte sich weiter entwickeln.

          Umstrittene Podiumsdiskussion findet doch statt

          Einstweilige Verfügung erwirkt : Umstrittene Podiumsdiskussion findet doch statt

          Um „Meinungsfreiheit statt Zensur“ soll es während einer Diskussion gehen. Dann aber schreitet die Stadt Frankfurt ein. Die Veranstaltung könne eine Plattform für Antisemitismus bieten. Sie wird abgesagt. Doch dann kommt es zur Rolle rückwärts.

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.