https://www.faz.net/-gzg-93a2e

Staatsanwaltschaft ermittelt : Terrorverdächtiger Halil D. in Psychiatrie

  • -Aktualisiert am

Nach Verbüßung der Haftstrafe in der Psychiatrie: Halil D., Bombenbauer von Oberursel Bild: dpa

Der Bombenbauer aus Oberursel ist nach Verbüßung seiner Haftstrafe in die Psychiatrie gebracht worden. Gegen ihn wird laut Staatsanwaltschaft zudem neu ermittelt.

          Der Terrorverdächtige Halil D., dem vor knapp drei Jahren vorgeworfen wurde, 2015 einen Anschlag auf das traditionelle Radrennen durch Frankfurt und den Taunus am 1. Mai geplant zu haben, befindet sich nicht mehr in Haft. Nach Informationen dieser Zeitung wurde er am Freitag in die Psychiatrie nach Haina gebracht, wo er vorerst bleiben soll. Ende vergangener Woche hatte der 38 Jahre alte Islamist aus Oberursel seine zweieinhalbjährige Haftstrafe verbüßt. Kurz vor seiner Freilassung wurde er jedoch abermals dem Richter am Landgericht vorgeführt, der verfügte, D. solle wegen psychischer Auffälligkeiten in eine entsprechende Einrichtung überführt werden.

          Obwohl D., in dessen Keller eine fertige Rohrbombe gefunden worden war, eine konkrete Anschlagsplanung damals nicht nachgewiesen werden konnte und er deshalb nur wegen Verstoßes gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz sowie Urkundenfälschung verurteilt wurde, halten ihn die Behörden nach wie vor für gefährlich. Er soll vor seiner Verhaftung engen Kontakt zu Islamistenkreisen gepflegt haben. Es gab Hinweise, dass er sich nach der Haftentlassung nach Essen absetzen wollte, wo dem Vernehmen nach mittlerweile seine Familie lebt. Während seiner Zeit im Gefängnis soll er sich Gesprächsangeboten zur Deradikalisierung verweigert haben. Die Behörden gehen davon aus, dass er nach wie vor der salafistischen Ideologie anhängt.

          Wie lange Halil D. in der Psychiatrie bleiben muss, ist unklar. Für eine dauerhafte Unterbringung wäre ein psychiatrisches Gutachten notwendig. Die Auffälligkeiten, die ihm das Gericht jetzt bescheinigte, sind nicht konstruiert: Schon während des Prozesses hatte D. mehrfach geäußert, in seiner Zelle seien Klopfgeräusche zu hören. In jüngerer Zeit soll sein Verhalten zum Teil wahnhafte Züge angenommen haben.

          Auch im Prozess konnte die Frage nicht geklärt werden, ob D. die Rohrbombe tatsächlich für einen Anschlag gebaut hatte oder ob es sich um eine „Bastelei“ aus seiner Jugendzeit handelte. Es gebe aber neue Vorwürfe gegen ihn. Zu den laufenden Ermittlungen könne sie nur sagen, dass es um Beleidigung gehe, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

          Auf den Oberurseler aufmerksam geworden waren die Behörden, nachdem er in einem Baumarkt unter falschem Namen eine größere Menge Wasserstoffperoxid gekauft hatte, angeblich, um damit seinen Gartenteich zu säubern, den es jedoch gar nicht gab. Das Gericht stellte schließlich fest, dass die Anschlagsplanung nicht hinreichend belegbar sei.

          Weitere Themen

          Fassbinder wird Frankfurter

          Filmgeschichte : Fassbinder wird Frankfurter

          Das neue Fassbinder Center eröffnet im Deutschen Filminstitut in Frankfurt. Fast der gesamte Nachlass des Filmregisseurs Rainer Werner Fassbinder wird hier zukünftig untergebracht.

          Topmeldungen

          Ihr Europawahlkampf für die SPD gestaltet sich schwer: Katarina Barley

          Barleys zäher Wahlkampf : Im Netz unten durch, sonst kaum beachtet

          Die SPD hat für die Europawahl eine sympathische Kandidatin aufgestellt. In den Umfragen hilft das aber nicht. Warum hat es Katarina Barley trotz ihrer sympathischen und kompetenten Art so schwer?

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Bei Twitter : Trump droht Iran mit Auslöschung

          „Wenn der Iran kämpfen will, wird dies das offizielle Ende des Iran sein“, schrieb Trump am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden hatte sich zuvor kämpferisch gegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.