https://www.faz.net/-gzg-99fs3

Temposünder in Butzbach : Langsamer, als die Polizei erlaubt

Kontrolle: Die Polizei auf der Jagd nach Temposünder. In Butzbach fuhr ein 83-jähriger Autofahrer jedoch zu langsam auf der Straße. Bild: Marcus Kaufhold

Mit sechs Stundenkilometer über die Autobahn. Das Kunststück versuchte am Montag ein 83 Jahre alter Traktorfahrer auf der A5. Weitere Umstände veranlassten die Polizei dazu, dem Mann seine Autoschlüssel abzunehmen.

          1 Min.

          Mit einem Temposünder der besonderen Art hatte es Montagvormittag eine Streife der Autobahnpolizei Butzbach zu tun. Im Schritttempo tuckerte ein 83 Jahre alter Landwirt mit seinem Traktor auf der Autobahn 5 zwischen Butzbach und dem Gambacher Kreuz entlang. Ein Autofahrer machte die Polizei gegen 9 Uhr auf das Vehikel aufmerksam. Auf der Autobahn konnten die Beamten den alten Mann allerdings nicht mehr finden. Er hatte an der Anschlussstelle Butzbach die Autobahn schon verlassen. Kurz vor der Ortschaft Griedel stoppten sie ihn aber doch.

          Wolfram Ahlers

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für Mittelhessen und die Wetterau.

          Wie sich herausstellte, schafft der Traktor nur eine Höchstgeschwindigkeit von sechs Kilometern pro Stunde. Auf der Autobahn dürfen hingegen nur Fahrzeuge unterwegs sein, die mindestens Tempo 60 schaffen, wie die Polizei hervorhebt. Andernfalls könne auch zu langsames Fahren den Verkehr erheblich gefährden.

          Der Senior-Bauer aus einem Ortsteil im mittelhessischen Laubach gab allerdings zu Protokoll, dass er sich nicht bewusst gewesen sei, überhaupt auf der Autobahn zu fahren. Diese Aussage interpretierten die Polizisten nach ihren Angaben als Indiz für Demenz und nahmen dem Mann den Traktorschlüssel ab und brachten ihn dann nach Hause. Getan ist es damit jedoch nicht. Die Polizei stellte eine Strafanzeige und informierte die Führerscheinstelle, die nun zu prüfen hat, ob und inwieweit der Dreiundachtzigjährige noch in der Lage ist, sich hinters Lenkrad zu setzen, ohne sich und andere zu gefährden.

           

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.
          Markus Söder am Sonntag in München

          Söder bei der Jungen Union : Seine Art, sich nicht einzumischen

          Der CSU-Vorsitzende heizt auf dem „Deutschlandtag“ der Parteijugend die Debatte um Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur an. So zweifelt Markus Söder unter anderem daran, dass es bei den drei gegenwärtigen Kandidaten bleibt.
          Hier soll Impfstoff abgefüllt werden: im Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau

          Wer? Wann? Wo? : Was Sie über die Corona-Impfung wissen müssen

          Bald soll es losgehen mit der Impfung: Kann man sich aussuchen, welchen Impfstoff man bekommt? Wie wirken mRNA-Vakzine? Was ist mit Nebenwirkungen? Und muss man sich aktiv um einen Impftermin kümmern? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.